14.07.2014, 14:08 Uhr

Eiweiß 2.0 – Die Stärke der Patente macht den Unterschied

Biotech-Unternehmen sind regelmäßig Spitze, wenn es um die Vermarktung von Patenten geht. Ein neues Krebsmedikament kann für eine Firma leicht Milliarden von Dollar wert sein. Das Blockbuster-Rezept funktioniert immer gleich: Ein Medikament füllt eine Lücke, ein großer Pharmahersteller übernimmt die Vermarktung. Und die Patente sind besonders stark, weil der neue Wirkstoff Molekül für Molekül definiert werden kann. Für Patentanwälte sind solche “Matter of Composition” Patente einerseits die Königsdisziplin und zugleich ihre leichteste Übung. Schließlich ist ein besserer Kopierschutz schwer vorstellbar, als der chemische Nachweis einer identischen Wirkgruppe.

Es verwundert nicht, dass “Matter of Composition” Patente in anderen Branchen eher selten zu finden sind. Bei Nahrungsmitteln würde man diese Klasse von Patenten vermutlich zuletzt vermuten. Aber es gibt diese wertvollen Patente auch in dieser Branche. Das kanadische Forschungs- und Entwicklungsunternehmen Burcon NutraScience Corp. – http://bit.ly/1laKR6f – (TSX: BU, NASDQ: BUR) hat jüngst sein Patentportfolio aus mehr als 300 Patenten rund um die Extraktion von Pflanzenproteinen mit einem “Matter of Composition” Patent für das bahnbrechende Sojaprotein Clarisoy gekrönt, nachdem bereits dessen Herstellungsverfahren und Anwendungen patentiert waren. Clarisoy ist mit weitem Abstand das reinste Pflanzenprotein, das industriell aus Soja gewonnen werden kann. Herkömmliche Extrakte haben einen stark bohnigen Geschmack, der aufwändig mit Vanille oder ähnlichen Geschmacksstoffen maskiert werden muss. Clarisoy ist dagegen zu 100 Prozent löslich, transparent und geschmacksneutral. Diese Revolution bei der Gewinnung pflanzlicher Proteine haben viele Wissenschaftler nicht für möglich gehalten, obwohl weltweit intensiv an Alternativen zur heute noch gängigen Säurefällung von Proteinen gearbeitet worden ist. Lange galten enzymatische Verfahren als Königsweg, Burcon setzt dagegen ein physikalisches Trennverfahren ein, das ganz auf Säure verzichtet und im Prinzip einfaches Kochsalz in bestimmter Verdünnung einsetzt. Nun hat Burcon für Clarisoy sogar einen Patentschutz erzielt, wie er sonst nur bei Medikamenten üblich ist. Man kann sagen: Burcon gehört das Soja-Protein-Isolat Clarisoy – und das völlig ohne Gentechnik! Die Verwendungsmöglichkeiten von Clarisoy in Getränken und Nahrungsmitteln sind enorm. Neben frischer Sojamilch wird es viele andere Protein-Getränke (z.B. Protein Shots) geben, aber auch Powerbars oder Ersatz für Kaffeesahne und vieles mehr. Nachfrage aus der Industrie gibt es überall dort, wo teures Milcheiweiß gleichwertig ersetzt werden kann.

Das Blockbuster Potenzial von Clarisoy hat offenbar auch das milliardenschwere Agrarunternehmen Archer Daniels Midland (NYSE: ADM) überzeugt, denn ADM hat sich per Linzenzvertrag die Produktion und Vermarktung von Clarisoy gesichert. ADM zählt schon heute zu den weltgrößten Verarbeitern von Ölsaaten. Die Analogie zu Biotechunternehmen geht noch weiter: Laut Vertrag wird ADM bis zum Jahr 2021 der einzige Anbieter von Clarisoy sein, während Wettbewerber wie beispielsweise Dupont, zu dem der Soja-Protein-Hersteller Solae gehört, zuschauen müssen. Experten vermuten, dass auch das aktuelle Übernahmeangebot für den deutschen Hersteller von Aromen, Wild GmbH, im Zusammenhang mit einer neuen Strategie von ADM steht, bei der Clarisoy eine Schlüsselrolle zukommt. Auch bei der Übernahme von Wild dürfte das üppige Patentportfolio der deutschen Firma eine Rolle gespielt haben. Für Konsumenten bleibt zu hoffen, dass möglichst bald Sojamilch angeboten wird, die schmeckt. ADM wirbt auf Messen in vorderster Front mit den revolutionären Eigenschaften von Clarisoy, zuletzt auf der internationalen Foodmesse in New Orleans im Juni. Darüber hinaus hat ADM angekündigt, 250 Mio. Dollar in den Ausbau von Kapazitäten einer Soja-Verarbeitungsanlage in Brasilien zu investieren. Clarisoy könnte für ADM und für Burcon NutraScience weltweit zum “big business” werden. Selbst humanitäre Anwendungen zur Sicherung der Proteinversorgung in Entwicklungsländern sind denkbar.
Bildquelle:kein externes Copyright

WIR GEHEN NEUE WEGE IN DER KOMMUNIKATION UND FINANZIERUNG VON
ROHSTOFFUNTERNEHMEN!

TRANSPARENZ, QUALITÄT UND AUFKLÄRUNG SIND UNSERE ANTREIBER!

Wir verstehen uns als Dienstleister, der Sie mit aktuellen Informationen
rund um den Edelmetall- und Rohstoffsektor sowie zu den jeweiligen
Minengesellschaften in verständlicher Sprache versorgt. Durch die Nutzung
neuer multimedialer Kanäle wie dem exklusiv entwickelten Rohstoff-TV &
Commodity-TV haben Sie jederzeit und weltweit Zugriff auf umfassende
Informationsdatenbanken. Darüber hinaus steht Ihnen unser detaillierter
Researchbereich kostenlos zur Verfügung.

Wir bieten Interessenten und Anlegern in verschiedenen Ländern über
exklusive Veranstaltungen oder Einzelgespräche die Möglichkeit, sich direkt
mit dem Management ausgewählter Gesellschaften zu treffen und aktiv Fragen
zu stellen. So wird sichergestellt, dass Sie über alle notwendigen
Informationen verfügen und damit wissen, was wir wissen.

Als Partner der Bergbauindustrie verfügt die Swiss Resource Capital AG über
ein weltweit aktives Expertennetzwerk und einzigartigen Zugang zu
Finanzierungen, die eine direkte Unternehmensbeteiligung in der Frühphase
erlauben. Ständiger Kontakt zum Management der Firmen und die Besichtigung
der Projekte vor Ort erlaubt es uns, Sie mit der gebotenen Transparenz und
Sachkunde zu informieren. Wir analysieren fortlaufend aussichtsreiche
Investmentchancen im Minenbereich und arbeiten eng mit erfolgreichen
Investmentfonds zusammen.

www.commodity-tv.net www.rohstoff-tv.net

Swiss Resource Capital AG
Jochen Staiger
Poststr. 1
9100 Herisau
+41 71 354 8501
js@resource-capital.ch
http://www.resource-capital.ch

Real Marketing
Alexander Maria Faßbender
Blombergstr. 7
83646 Bad Tölz
+491724154101
fassbender@alexander-maria-fassbender.de
http://www.real-marketing.info

Eiweiß 2.0 – Die Stärke der Patente macht den Unterschied

Über diese Pressemeldung

Pressemeldung: Eiweiß 2.0 – Die Stärke der Patente macht den Unterschied
Veröffentlicht: Montag, 14.07.2014, 14:08 Uhr
Anzahl Wörter: 847
Kategorie: Unternehmen, Wirtschaft, Finanzen
Schlagwörter: | |