17.07.2014, 22:29 Uhr

Wirtschaftsjunioren Bayern fordern: Die duale Ausbildung stärken

WERBUNG
WERBUNG
WERBUNG
WERBUNG
WERBUNG
WERBUNG

Die bayerischen jungen Unternehmer begrüßen die Diskussion um das G8 und fordern, die duale Ausbildung als Rückgrat unseres wirtschaftlichen Erfolges zu stärken.

Die Wirtschaftsjunioren Bayern begrüßen die Diskussion um Änderungen im bayerischen Schulsystem, ausgelöst durch das G8-Volksbegehren und fordern, die duale Ausbildung zu stärken. “Sie ist das Rückgrat und der Innovationsmotor unseres wirtschaftlichen Erfolges”, sagt Landesvorsitzender Holger Metzger, “und ein Konzept, um das uns alle anderen europäischen Länder bendeiden.”
“Alle Heranwachsenden müssen einen ihren Fähigkeiten entsprechenden Schulabschluss erwerben, das fordern wir Wirtschaftsjunioren Bayern in unserem Positionspapier”, so Metzger. Um dieses Ziel erreichen zu können, sei das G8 der völlig falsche Weg. “Überhastet und unüberlegt eingeführt, hat es die Situation am Ausbildungsmarkt verschlimmert. Deshalb unterstützen wir Wirtschaftsjunioren die Diskussion um Reformen beim G8 und fordern gleichzeitig die duale Ausbildung weiter voranzubringen und deren Ansehen in der Gesellschaft zu stärken.”
Dafür sprechen aus Sicht des Landesvorsitzenden drei Gründe: Erstens sei die duale Ausbildung das Rückgrat und der Innovationsmotor des wirtschaftlichen Erfolges in Deutschland. Zweitens sorge nur die duale Ausbildung dafür, dass auch in Zukunft genügend Fachkräfte ausgebildet werden können und drittens stehe die Zahl der Universitätsabsolventen in keinem Verhältnis zum Bedarf am Arbeitsmarkt. “Nehmen wir ein aktuelles Beispiel aus Oberfranken, dort hat die IHK die Zahlen ermittelt. An der Uni Bamberg studieren 33.000 junge Menschen. Die oberfränkische Wirtschaft hat 800 Stellen für Akademiker. Die restlichen fehlen uns als Fachkräfte”, erklärt Metzger. Im übrigen Bayern sehe es nicht viel anders aus.
“Aus wirtschaftlicher wie auch aus ethischer und sozialer Sicht müssen wir jedem Kind ermöglichen, die in ihm schlummernden Potentiale bestmöglich zu nutzen und zu entwickeln”, ist eine weitere Forderung der Wirtschaftsjunioren Bayern. “Deshalb gibt es nur einen richtigen Weg”, sagt Metzger: “Wir müssen die Schulformen fördern, die für unseren wirtschaftlichen Erfolg sorgen. Das heißt den Fokus weg vom Gymnasium zu nehmen und die berufsbegleitende Aus- und Weiterbildung auch an den Hochschulen auszubauen.”
Bildquelle: 

Mit rund 4.500 Mitgliedern stellen die Wirtschaftsjunioren Bayern e. V. (WJB) den größten deutschen Landesverband der Wirtschaftsjunioren Deutschland (WJD). Diese bilden mit rund 10.000 aktiven Mitgliedern aus allen Bereichen der Wirtschaft den größten deutschen Verband von Unternehmern und Führungskräften unter 40 Jahren. Bei einer Wirtschaftskraft von mehr als 120 Mrd. Euro Umsatz verantworten sie rund 300.000 Arbeits- und 35.000 Ausbildungsplätze. Seit 1958 sind die Wirtschaftsjunioren Deutschland Mitglied der mehr als 100 Nationalverbände umfassenden Junior Chamber International (JCI). Als Stimme der jungen Wirtschaft sind sie Partner der Industrie- und Handelskammern in Bayern.
Mehr Informationen finden Sie unter www.wjbayern.de und www.wjd.de.

Wirtschaftsjunioren Bayern e.V. c/o IHK für München und Oberbayern
Holger Metzger
Balanstraße 55-59,
81541 München
089 5116-1775
info@wjbayern.de
http://www.wjbayern.de

zahner bäumel communication
Markus Zahner
Oberauer Straße 10a
96231 Bad Staffelstein
09573 340596
presse@wjbayern.de
http://www.wjbayern.de

Wirtschaftsjunioren Bayern fordern: Die duale Ausbildung stärken
WERBUNG
WERBUNG
WERBUNG

Über diese Pressemeldung

Pressemeldung: Wirtschaftsjunioren Bayern fordern: Die duale Ausbildung stärken
Veröffentlicht: Donnerstag, 17.07.2014, 22:29 Uhr
Anzahl Wörter: 495
Kategorie: Politik, Recht, Gesellschaft
Schlagwörter: | |