17.03.2020, 12:37 Uhr

Starke Entwicklung am Immobilien- und Investmentstandort Nürnberg

Verdopplung des Transaktionsvolumens des gewerblichen Immobilienmarkts

Starke Entwicklung am Immobilien- und Investmentstandort Nürnberg

Büroflächen in Nürnberg stark nachgefragt

Eine Verdopplung des Transaktionsvolumens des gewerblichen Immobilienmarkts auf 2,1 Mrd. Euro und fast 200.000 m² Büroflächenumsatz im Jahr 2019 sind Indikatoren für die faktische Stärke des Wirtschafts- und Immobilienstandortes Nürnberg. Dieses Ergebnis kommt nicht von ungefähr, denn Erfolg zieht an: Menschen, Unternehmen, Projektentwickler und Investoren.

Wie sehr Investoren Nürnberg schätzen, wird auch am Transaktionsvolumen des gewerblichen Immobilienmarktes deutlich. Dieses betrug in 2019 2,1 Mrd. EUR, eine Verdopplung zum Vorjahr. Es zeigt das Vertrauen nationaler und internationaler Investoren und Projektentwickler in die Stärke und Zukunftsfähigkeit des Immobilien- und Investmentstandortes Nürnberg.

Dynamische Entwicklung am Nürnberger Büromarkt

Damit verwundert es nicht, dass mehr als die Hälfte des Transaktionsvolumens 2019 in der Assetklasse Büro generiert wurde. 1,12 Mrd. EUR wurden in dieser Assetklasse umgesetzt, eine Verdopplung zum Vorjahr. Alle großvolumigen Tickets (von 50 Mio. EUR oder mehr je Deal) summierten sich auf über eine dreiviertel Mrd. EUR. Mehr als die Hälfte dieses Volumens wurde in Form von Forward-Deals oder vor Fertigstellung generiert. Die Brutto-Spitzenrendite notiert bei 4,1%.

Der Flächenumsatz auf dem Nürnberger Bürovermietungsmarkt betrug im Jahr 2019 191.000 m². Dies stellt eine Steigerung von 38% gegenüber dem Vorjahr und einen neuen Rekordwert dar. Knapp drei Viertel des Flächenumsatzes wurde in Büroagglomerationen realisiert, also in Bürozentren ab 25.000 m² Gesamtfläche. Der Leerstand sank weiterhin, Ende 2019 waren noch rund 2,3% des Büroflächenbestandes kurzfristig zur Anmietung verfügbar.

Für Entspannung am leergefegten Büroflächenmarkt sorgen neue Büroobjekte. Der Orange Campus mit knapp 37.000 qm Bruttogeschossfläche wird künftiger Sitz der Zentrale des weltweit tätigen Marktforschungsunternehmens GfK. In unmittelbarer Bahnhofsnähe entsteht der Bürokomplex Marienzeile. Vermietet sind die Flächen bereits an das Bayerische Staatsministerium für Gesundheit und Pflege sowie an mehrere Beratungsgesellschaften.

Neben Einzelprojekten verschiedenster Größe werden inzwischen auch ganze Quartiere als Gesamtentwicklung angegangen.

Welche Bauprojekte aktuell in Nürnberg umgesetzt werden und welche Angebote in Zukunft die Nachfrage in der Stadt noch steigern werden, verrät der aktuelle Blogbeitrag der Wirtschaftsförderung Nürnberg ( www.wirtschaftsblog.nuernberg.de):
https://wirtschaftsblog.nuernberg.de/2020/03/09/starke-entwicklung-am-immobilien-und-investmentstandort-nuernberg/

Die Wirtschaftsförderung Nürnberg ist eine städtische Dienststelle und die erste Ansprechpartnerin für Unternehmen, Investitionen und Existenzgründungen. Hier wird Ihnen kompetente Beratung und tatkräftige Unterstützung bei Ihrem Projekt in Nürnberg geboten. Das Kompetenzfeld reicht von Standort-Expertise, Unterstützung bei Unternehmensansiedlungen, -erweiterungen und -gründungen, Förderung der Infrastruktur, Fachkräftesicherung und Fachkräftemarketing über Innovationsförderung bis zum City Management. Gemeinsam mit anderen Dienststellen der Stadtverwaltung arbeitet die Wirtschaftsförderung Nürnberg kontinuierlich die Rahmenbedingungen an den Wirtschaftsstandort Nürnberg.

Firmenkontakt
Wirtschaftsförderung Nürnberg
Cathrin Ferus
Theresienstraße 9
90403 Nürnberg
0911469518
cathrin.ferus@catcomm.de
http://www.wirtschaftsblog.nuernberg.de

Pressekontakt
Catcomm Kommunikation
Cathrin Ferus
Keßlerplatz 11
90489 Nürnberg
0911469518
cathrin.ferus@catcomm.de
http://www.catcomm.de

Starke Entwicklung am Immobilien- und Investmentstandort Nürnberg

Über diese Pressemeldung

Pressemeldung: Starke Entwicklung am Immobilien- und Investmentstandort Nürnberg
Veröffentlicht: Dienstag, 17.03.2020, 12:37 Uhr
Anzahl Wörter: 484
Kategorie: Immobilien
Schlagwörter: | | | | |