Hoher Sprung statt freier Fall?

WERBUNG
Allensbach University
WERBUNG
etexter
WERBUNG
Become An Actor - eBook
WERBUNG
KREDIT.DE
WERBUNG
LoopsterPanel
WERBUNG
thekey.ACADEMY
WERBUNG
Redenservice
WERBUNG
Bürobedarf Blitec
WERBUNG
Namefruits
WERBUNG
freelancermap.de
WERBUNG
Smartbroker
WERBUNG
Gehaltsvorschuss. Sofort!

3 Hürden beim Aufbau digitaler Geschäftsmodelle

Hoher Sprung statt freier Fall?
(Bildquelle: Claudia Masur für Argestes Managementberatung GmbH)

Mainhausen, März 2024. Aus der digitalen Transformation wachsen viele Chancen – gleichzeitig stehen Unternehmen trotz Konjunkturflaute unter enormem Anpassungsdruck. “Insbesondere künstliche Intelligenz wird immense Auswirkungen auf die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen haben”, weiß Jens Löbbe, Geschäftsführer der Argestes Managementberatung GmbH und Experte für digitale Geschäftsmodelle. Entsprechend groß ist der Handlungsbedarf. Aktuell verzeichnet der Digitalisierungsindex in Deutschland1 eine Stagnation, dabei braucht es neben Investitionen dringend den massiven Ausbau von Kompetenzen und Methoden. Welche Hürden es bei der Transformation von analog zu digital zu umschiffen gilt, weiß der Experte.

Mehr als Technik

Häufig werden IT-Systemauswahlprozesse und -Einführungen aufgrund ihrer hohen Komplexität als reine Technologieprojekte behandelt und geführt. “Gefährlich wird es, wenn derartige Prozesse einzig in die IT-Abteilung geschoben werden und nicht mehr Kernfokus des Managements sind”, warnt der Experte von Argestes. “Um in puncto Transformation den richtigen Kurs sowie die passende Balance zwischen Change und Stabilisierung zu finden, erfordert es eine methodische Herangehensweise, die alle Menschen, Prozesse und Technik gleichermaßen umfasst und auf die spezifischen Bedürfnisse eines jeden Betriebs eingeht.” Schließlich geht Transformation über die Einführung von Tools oder Technologien hinaus. Sie erfordert einen Wandel in der Denkweise, im Verhalten und in den Fähigkeiten der Belegschaft, etwa interne Projekte eigenständig weiterzuführen und erfolgreich umzusetzen.

Wer, wie, was?

Mit unklaren Zielformulierungen, die nicht praxisnah, nicht skalierbar und manchmal nicht einmal umsetzbar sind, drohen Projekte bereits in den Kinderschuhen auf Abwege zu geraten. “Klare Ziele ergeben sich nicht einfach aus dem Vorsatz, ein neues Redaktions- oder ERP-System einzuführen”, weiß Jens Löbbe. “Vielmehr müssen sich Unternehmen intensiv damit auseinandersetzen, was sie in der Praxis erreichen möchten, wer welchen Nutzen daraus trägt und wie sich dieser skalieren lässt.” Zugleich unterschätzen Organisationen den Aspekt der Teilhabe – häufig wird nur ein kleiner Kreis der Betroffenen in den Transformationsprozess miteinbezogen. “Dabei zeigt sich sowohl in der Praxis als auch in zahlreichen Studien immer wieder, dass es Mitarbeitende und ihre Fähigkeiten sind, die eine entscheidende Rolle dabei spielen, den Wandel erfolgreich voranzutreiben”, betont Jens Löbbe. Entsprechend wichtig ist es, sie von Anfang an einzubeziehen. Dabei sorgen Expertenvorträge, E-Mail-Newsletter, Online-Schulungen oder Tool Talks für die notwenige Transparenz und zeigen beispielsweise die Funktion und Anwendungsbereiche der neuen Technologien auf. “Unternehmen, die ihre Mitarbeitenden hier nicht aktiv fördern und in den Transformationsprozess einbinden, laufen Gefahr, die Vorteile der innovativen Möglichkeiten nicht voll auszuschöpfen”, erläutert der Experte.

Mit Scheuklappen gegen die Wand

Stecken Unternehmen vor dem Start eines Digitalisierungsprojekts die eigenen Ziele zu eng, ist kein Platz mehr für Gestaltungs- und Entwicklungsspielraum. Dieser Ansatz fruchtet nicht bei derartig komplexen Change-Prozessen – weder auf technischer, organisatorischer noch auf personeller Ebene. “Zu klare Vorstellungen engen den eigenen Handlungsspielraum massiv ein und führen nicht selten zu einem Ergebnis, das die Möglichkeiten unzureichend ausschöpft und keine angemessenen Lösungen für die komplexen Aufgaben der Zukunft finden lässt”, weiß Jens Löbbe. Um sich von statischen Projekten zu lösen, empfiehlt der Experte die Definition kleiner, flexibler Teilschritte: “Diese sind beherrschbar und tragen messbar zur Zielerreichung bei.”

Herausforderungen in puncto digitale Transformation meistern – das ist das erklärte Ziel der Argestes Managementberatung GmbH mit Sitz in Mainhausen. Um das zu erreichen, dreht sich für das fünfköpfige Expertenteam rund um Gründer und Geschäftsführer Jens Löbbe seit 2017 alles um technologiegetriebene Strategien, contentbasierte Produkte sowie die notwendige Weiterentwicklung von Organisationen und Menschen. Die Changemanager verstehen sich dabei als methodenstarke Berater mit erprobtem Know-how, innovative Sparringspartner mit effizienten Lösungen und ergebnisorientierte Projektmanager, die Unternehmen bei ihrer Entwicklung auf dem Weg in eine erfolgreiche Zukunft zur Seite stehen.

Firmenkontakt
Argestes Managementberatung GmbH
Jens Löbbe
Industriestraße 12
63533 Mainhausen
+49 (0) 6182 8295 966
6842fffa281fe1961e8cee0ca3f852229a8976e8
https://www.argestes.de/

Pressekontakt
Borgmeier Public Relations
Sandra Cordes
Lange Straße 112
27749 Delmenhorst
+49 (0) 4221 934 -322
6842fffa281fe1961e8cee0ca3f852229a8976e8
https://www.borgmeier.de/

pr-gateway
Author: pr-gateway

WERBUNG
WERBUNG
WERBUNG
WERBUNG
WERBUNG
WERBUNG
LoopsterPanel
WERBUNG
WERBUNG
WERBUNG
WERBUNG

Schreibe einen Kommentar

My Agile Privacy
Diese Website verwendet technische und Profiling-Cookies. Durch Klicken auf Akzeptieren autorisieren Sie alle Profilierungs-Cookies. Durch Klicken auf Ablehnen oder das X werden alle Profiling-Cookies abgelehnt. Durch Klicken auf Anpassen können Sie auswählen, welche Profilierungs-Cookies aktiviert werden sollen.
Warnung: Einige Funktionen dieser Seite können aufgrund Ihrer Datenschutzeinstellungen blockiert werden.