02.06.2014, 11:01 Uhr

Herpesviren können Ungeborene schädigen

Schwangeren wird zur Vorsorge geraten

sup.- “Die Cytomegalie (CMV) ist momentan für Schwangere das größte Problem unter den Infektionskrankheiten”, warnt Prof. Klaus Friese (Frauenklinik der Universität München). CMV gehört zu den Herpesviren, die nach Infektion lebenslang im Körper bleiben. Steckt sich eine werdende Mutter erstmals mit CMV an, so ist das Risiko für das Ungeborene insbesondere im ersten und zweiten Drittel der Schwangerschaft sehr hoch. Eine Infektion des Babys über den Mutterkuchen kann zu Hörstörungen, Fehlbildungen und Organschäden führen. Als Vorsorge empfiehlt Prof. Friese Frauen mit Kinderwunsch, eine Blutuntersuchung auf CMV-Antikörper machen zu lassen. Die Kosten von ca. 20 Euro werden von einigen Krankenkassen auf Anfrage übernommen. Wenn Schwangere noch keine Antikörper gebildet haben und es somit zu einer Erstinfektion kommen kann, müssen vor allem im Umgang mit Kleinkindern penible Hygienemaßnahmen eingehalten werden. Weitere Infos gibt es unter www.icon-cmv.de.
Bildquelle: 

Supress ist ein Dienstleister für elektronisches Pressematerial zur schnellen und kostenfreien Reproduktion. Unsere Seiten bieten ein breites Spektrum an Daten und Texten zu Themen wie modernes Bauen, Umwelt, Medizin und Lifestyle. Passende Grafiken und Bilder stehen ebenfalls zur Verfügung. Unser Webauftritt ist für eine Auflösung von 1024 x 768 Bildpunkte optimiert. Bei Abdruck wird die Zusendung eines Belegexemplars erbeten.

Supress
Ilona Kruchen
Alt-Heerdt 22
40549 Düsseldorf
0211/555548
redaktion@supress-redaktion.de
http://www.supress-redaktion.de

Herpesviren können Ungeborene schädigen

Über diese Pressemeldung

Pressemeldung: Herpesviren können Ungeborene schädigen
Veröffentlicht: Montag, 02.06.2014, 11:01 Uhr
Anzahl Wörter: 231
Kategorie: Medizin, Gesundheit, Wellness
Schlagwörter: | | | | | |