25.06.2014, 15:53 Uhr

Feuer und Flamme

Ziegelmauerwerk: Massiver Brandschutz und entscheidende Extra-Minuten für Rettungsmaßnahmen

BildElektrische Fehlfunktionen, durchgeschmorte Kabel oder Unachtsamkeit der Hausbewohner: Wohnungsbrände entstehen oftmals binnen kürzester Zeit und breiten sich dann rapide aus. Wichtige Sicherheit im Brandfall bieten Wände aus massiven Mauerziegeln. Diese sind dank ihrer rein mineralischen Bestandteile nicht brennbar und verschaffen daher Bewohnern und Rettungskräften zusätzliche Zeit für Rettungsarbeiten. Darüber hinaus geben Mauerziegel selbst im Brandfall keine Schadstoffe an die Luft ab. “Mauerziegel brennen nicht, sie werden bereits in der Herstellung bei rund 1.000 Grad Celsius gebrannt”, bringt es Baustoffexperte Dr. Thomas Fehlhaber von der Unipor-Gruppe auf den Punkt.

Jährlich müssen in Deutschland rund 600 Brandtote und mehr als 200.000 Wohnungsbrände beklagt werden. Unter anderem deshalb sind seit Anfang 2013 Rauchmelder in allen Neubauwohnungen Pflicht. Zusätzliche Sicherheit bieten nichtbrennbare Wandbaustoffe – wie beispielsweise massive Unipor-Mauerziegel. Denn: Ist ein Brand erst einmal ausgebrochen, muss verhindert werden, dass das Feuer um sich greift. Nur so kann das überlebensnotwendige Zeitfenster für eine Rettung geschaffen werden. “Die rein mineralischen Bestandteile des Mauerziegels tragen nicht zur Brandlast und damit zur Ausbreitung des Feuers bei”, erklärt der promovierte Bauingenieur Thomas Fehlhaber von der Unipor-Ziegel-Gruppe. “Bei der Herstellung der Ziegel werden diese bei rund 1.000 Grad Celsius im Tunnelofen gebrannt. Das Ergebnis ist ein Baustoff, der nachweislich nicht brennbar ist und auch in der entsprechenden Baustoffklasse geführt wird.” Seine hervorragende Wärmedämmung macht zudem eine zusätzliche Außendämmung in Form von Wärmedämm-Verbundsystemen (WDVS) nicht erforderlich.

Entscheidend im Falle eines Brandes ist die Dauer, die ein Gebäude den Flammen standhält. Bei freistehenden Einfamilienhäusern ist gesetzlich eine Widerstandsdauer von mindestens 30 Minuten bis zum Verlust der statischen Eigenschaften gefordert. Unipor bietet Mauerziegelprodukte mit mindestens 90 Minuten Feuerwiderstanddauer an. “So verschaffen sie Bewohnern und Rettungskräften im Notfall wichtige zusätzliche Minuten”, erklärt Fehlhaber die Vorteile der Ziegelbauweise. “Verschiedene Ziegel sind sogar für sogenannte Brandwände geeignet, die eingesetzt werden, um die Ausbreitung des Feuers auf Nachbargebäude oder Gebäudeteile zu verhindern.”

Keine giftigen Dämpfe

Die meisten Todesfälle bei Wohnungsbränden sind jedoch nicht durch das Feuer selbst, sondern aufgrund der hochgiftigen Rauchgase zu beklagen. Als rein mineralische Baustoffe frei von Lösemitteln und Organik geben massive Mauerziegel selbst im Brandfall keine giftigen Ausdünstungen an die Umgebung ab. Auch im Alltag, fernab der Extremsituationen, kommen diese Eigenschaften den Bewohnern von Ziegelhäusern zugute: Mauerziegel schaffen ein gesundes Raumklima, geben keine Schadstoffe ab und beugen Schimmelbildung wirkungsvoll vor.

Weitere Informationen zum Brandverhalten von massiven Mauerziegeln erhalten interessierte Bauherren bei der Unipor-Ziegel-Gruppe in München – telefonisch (089-74986780), per Fax (089-74986711) oder E-Mail (marketing@unipor.de).

Die vollständige Pressemitteilung inklusive Bilder ist abrufbar unter: dako pr

Über:

UNIPOR Ziegel Gruppe
Herr Dr. Thomas Fehlhaber
Landsberger Str. 392
81241 München
Deutschland

fon ..: 089-7498670
web ..: http://www.unipor.de
email : marketing@unipor.de

Die Unipor-Ziegel-Gruppe ist ein Verbund von 9 mittelständischen Mauerziegel-Herstellern, der über einen bundesweiten Marktanteil von rund 25 Prozent verfügt. Produkte der Marke “UNIPOR” gibt es für den gesamten Hochbau – von hoch wärmedämmenden Außenwand-Ziegeln bis zu Schwer-Ziegeln aus gebranntem Ton. Sie werden überwiegend für das klassische Eigenheim sowie im mehrgeschossigen Mietwohnungsbau eingesetzt. Das Produktprogramm, ergänzt durch eine umfassende Bauberatung, wird als “UNIPOR Ziegel System” angeboten.

Pressekontakt:

dako pr corporate communications
Herr Patrick Gälweiler
Manforter Straße 133
51373 Leverkusen

fon ..: 02 14-20 69 10
web ..: http://www.dako-pr.de
email : p.gaelweiler@dako-pr.de

Feuer und Flamme

Über diese Pressemeldung

Pressemeldung: Feuer und Flamme
Veröffentlicht: Mittwoch, 25.06.2014, 15:53 Uhr
Anzahl Wörter: 564
Kategorie: Garten, Bauen, Wohnen
Schlagwörter: | | |