Disneyland Paris® sucht neue Investoren und Projektentwickler für die Region Val d’Europe (Paris)

WERBUNG
WERBUNG
WERBUNG
WERBUNG
WERBUNG
WERBUNG

Das Projekt BDM West Park in Val d’Europes neuem internationalen Businesspark © BDM (Bildquelle: @BDM)

München – 07.10.2022. Disneyland® Paris, Europas meistbesuchtes Reiseziel, feiert dieses Jahr sein 30-jähriges Bestehen. Was nur wenige wissen: Mit der Geburtsstunde von Europas größtem Freizeitpark wurde vor mehr als drei Jahrzehnten gleichzeitig eines der umfassendsten Regionalentwicklungs- und Stadtplanungsprojekte in Europa auf den Weg gebracht – die Region Val d’Europe. Heute ist Val d’Europe ein Beispiel für erfolgreichen Strukturwandel und einer der wichtigsten und stärksten Wirtschaftsstandorte Frankreichs. Für die nächste Phase im Entwicklungsplan sucht die Region zusammen mit der Immobiliensparte von Disneyland Paris, die für die Erschließung einer Fläche von insgesamt 2.118 Hektar zuständig ist, nun gezielt nach internationalen Investoren und Projektentwicklern. Dazu präsentierten sich die beiden Partner diese Woche auf der internationalen Messe für Immobilien und Investionen Expo Real in München. Außerdem soll weiter diversifiziert und neben dem Tourismus- und Dienstleistungssektor insbesondere der Bildungsbereich sowie der Digital-, Gesundheits- und Bio-Tech-Sektor gefördert werden. Im Visier sind dabei auch Unternehmen und Start-Ups aus Deutschland.

35 Jahre Wirtschaftsregion Val d’Europe

Den Grundstein für dieses in Europa einzigartige Wirtschaftsförderungsprojekt legte ein 1987 unterzeichnetes Abkommen zwischen dem französischen Staat und der Walt Disney Company. Disney war damals auf der Suche nach einem geeigneten Standort für das heutige Disneyland Paris. Die französische Regierung wollte die ländlich geprägte Region im Osten von Paris entwickeln und damit ein Gegengewicht zum wirtschaftlich starken Westen der Metropolregion schaffen.

Nach über drei Jahrzehnten strategischer Urbanisierung, Tourismus- und Standortentwicklung kann sich die Bilanz sehen lassen: Val d’Europe ist mit Disneyland Paris als wirtschaftlichem Motor nicht nur eines der meistbesuchten Reiseziele Europas (30 Millionen Besucher pro Jahr in der Region; 375 Millionen Besucher in Disneyland Paris seit 1992), sondern auch eine florierende Wirtschaftsregion an den Toren von Paris. Circa 6.300 Unternehmen aus unterschiedlichen Bereichen haben sich in dem Gebiet angesiedelt. Im Durchschnitt kommen jede Woche vier bis fünf neue hinzu. So beschäftigt Val d’Europe derzeit rund 44.000 Menschen mit einem durchschnittlichen Beschäftigungswachstum von sechs Prozent pro Jahr, was fast doppelt so hoch ist wie der nationale Durchschnitt (3,5 Prozent). “Nach 35 Jahren erfolgreicher Regionalplanung und Wirtschaftsförderung in Zusammenarbeit mit den lokalen Behörden und französischen Institutionen ist Val d’Europe unbestreitbar zum wichtigsten Wirtschaftszentrum im Osten der Region Paris geworden und verfügt über alle Vorzüge, um internationale Unternehmen anzuziehen”, erklärt Boris Solbach, Vizepräsident Business Strategy & Finance und CFO von Disneyland Paris.

Wachstumspotenziale und Perspektiven für Investoren und Unternehmen

Die Weiterentwicklung der Region eröffnet Investoren und Projektentwicklern ungeahnte Potenziale: Etwa 50 Prozent des Gebietes sind heute erschlossen. Die weiteren 50 Prozent der Fläche sollen mit der nächsten Phase des Urbanisierungsplans entwickelt werden. Aktuell stehen so derzeit etwa 70 Hektar Land für Projekte jeglicher Art zur Verfügung. Außerdem sind in den nächsten zehn Jahren je 300.000 m² Büro- und Gewerbeflächen geplant.

Eines der Vorzeigeprojekte, das von der Region auf der diesjährigen Expo Real in München vorgestellt wurde, ist das Projekt West Park des französischen Immobilienentwicklers BDM. Der umweltzertifizierte Gebäudekomplex mit ca. 17.000 m² Büro- und Ausstellungsfläche liegt in einem weitläufigen Landschaftspark in bester Lage innerhalb eines 150 Hektar großen Areals, welches als internationaler Businesspark vorgesehen ist. Ein Food-Court, Picknickplätze und ein Fitnessparcours sowie Parkplätze mit Ladestationen für Elektrofahrzeuge runden das Konzept ab. Die Fertigstellung des ehrgeizigen Projektes, welches potenziell auch deutschen Unternehmen als Standort zur Verfügung steht, ist bis 2025 geplant.

Weiteres Prestigeprojekt: Der neue EMEA-Universitätscampus von Deloitte, der derzeit entwickelt wird. Die internationale Unternehmensberatung hatte in einem acht Jahre andauernden Prozess insgesamt 88 Standorte in Europa analysiert. Die Wahl fiel schließlich auf Val d’Europe, vor allem aufgrund der guten Verkehrsanbindung, dem Angebot an großen Bauflächen und der exzellenten Lebensqualität in der Region. Auch deutsche Unternehmen konnte der Standort bereits von sich überzeugen. Der Verpackungshersteller Multivac aus dem schwäbischen Wolfertschwenden eröffnete erst letzten August in Val d’Europe eine französische Filiale und auch Henkel und Bosch Rexroth sind mit französischen Niederlassungen in der Region präsent. Zusammen beschäftigen die drei deutschen Player in Val d’Europe aktuell rund 500 Mitarbeiter.

Val d’Europe bietet ein vielfältiges und dynamisches Wirtschaftssystem, das heute bereits unterschiedliche Sektoren umfasst. Etwa die Hälfte der Wirtschaftsaktivität entfällt auf den Bereich Tourismus, mit Disneyland Paris als größtem Player und Arbeitgeber. Wichtiger Akteur ist außerdem das Outlet-Shopping-Zentrum La Vallee Village, das zur The Bicester Collection gehört, einem Betreiber von Luxus-Outlet-Zentren rund um die Welt, darunter das Ingolstadt Village und das Wertheim Village bei Frankfurt. Zudem verfügt Val d’Europe mit 12.000 Zimmern verteilt auf 25 Hotels über die zweitgrößte Hotelkapazität Frankreichs. Rund um den Tourismus haben sich zahlreiche Unternehmen insbesondere aus Gastronomie- und Dienstleistungssektor angesiedelt, darunter mehr als 250 Restaurants und drei Konferenz- und Tagungszentren. Aber auch Unternehmen aus Industrie und High-Tech sind bereits vertreten. In Zukunft sollen diese und weitere Sektoren noch stärker gefördert werden. Denn Ziel ist es, in neue Wirtschaftsbereiche zu diversifizieren. Im Vordergrund steht dabei der Gesundheits- und Bio-Tech- sowie der Digital-Sektor. Die Strategie: Zunächst sollen große internationale Unternehmen (auch solche aus Deutschland) für den Standort gewonnen werden, um im zweiten Schritt ganze Wertschöpfungsketten bestehend aus Start-Ups sowie kleinen und mittelständischen Unternehmen anzusiedeln. Darüber hinaus möchte sich Val d’Europe künftig als Bildungs- und Hochschulzentrum etablieren, welches den in der Region ansässigen Unternehmen als Talentpool dient. Die Eröffnung der Deloitte Universität bildet hier einen ersten Schritt.

Die ideale Lage und die hohe Lebensqualität als Standortvorteil

Der Standortvorteil von Val d’Europe ist zum einen die attraktive Lage mit guter Erreichbarkeit. Zwei Metrostationen verbinden den Standort in nur 30 Minuten mit Paris, der Flughafen Charles-de-Gaulle ist in nur zehn Minuten zu erreichen und die nahe gelegene Autobahn A4 bietet eine direkte Verbindung in Richtung Deutschland. Außerdem verfügt Val d’Europe über den wichtigsten TGV-Knotenpunkt Frankreichs, der die Region in weniger als drei Stunden mit allen französischen und zahlreichen europäischen Städten verbindet. So eignet sich die Region gut für deutsche und internationale Unternehmen, die sich in Frankreich niederlassen und gleichzeitig Zugang zu benachbarten Märkten wie Großbritannien und Benelux haben möchten. Außerdem profitieren Unternehmen von attraktiven Rahmenbedingungen, wie dem großen Immobilien- und Grundstücksangebot, niedrigen Bau- und Betriebskosten im Vergleich zu ähnlichen Standorten und der hervorragenden Infrastruktur. Val d’Europe verbindet wichtige wirtschaftliche und touristische Standortfaktoren mit einem hochwertigen und vielfältigen Freizeitangebot. Die hohe Lebensqualität und das Gesamtkonzept aus Arbeiten, Wohnen und Leben fördern die Entwicklung der hier ansässigen Unternehmen und die Entfaltung deren Mitarbeiter. Diese werden von der dynamischen Wirtschaft, der natürlichen Umgebung, der jungen und kosmopolitischen Bevölkerung und dem hohen Lebensstandard angezogen, der sich durch erschwinglichen und neuen Wohnraum, ein umfangreiches Dienstleistungs- und Bildungsangebot sowie den direkten Zugang zur Gesundheitsversorgung auszeichnet. Die Region bietet darüber hinaus zahlreiche Unterhaltungs- und Freizeiteinrichtungen, ein attraktives Sport- und Kulturangebot und viel Natur mit umfangreichen Naherholungsmöglichkeiten. Und schließlich profitiert sie auch von der Attraktivität der französischen Hauptstadt Paris, die sicherlich zu den aufregendsten Metropolen Europas zählt.

Nachhaltige Stadtentwicklung und ein Gleichgewicht zwischen Stadt, Natur und Mensch

Bei der Weiterentwicklung von Val d’Europe haben die Regional- und Stadtplaner die Nachhaltigkeit fest im Blick. Insbesondere die Anwendung und Weiterentwicklung gängiger Baunormen und Energieeffizienzstandards stehen bei der Projektentwicklung im Vordergrund. Außerdem wird durch die Planung von Grünflächen, umweltfreundlichen und humanen Mobilitätskonzepten und dem Ausbau von erneuerbaren Energien ein Gleichgewicht zwischen Mensch, Natur und urbanem Raum geschaffen. So stützen sich bestehende und künftige Gebäude beispielsweise auf Heizungsnetze, die mit Biomasse und Geothermie betrieben werden. Außerdem versorgen sechs Biogasanlagen Val d’Europe mit grüner Energie. Und schließlich baut Disneyland Paris derzeit eine der größten Solaranlagen Europas auf 20 Hektar seines Besucherparkplatzes. Diese wird das Äquivalent von etwa 17 % des Energiebedarfs des Parks abdecken und jährlich ca. 36 Gigawattstunden saubere Energie erzeugen – genug, um eine Stadt mit rund 17.000 Einwohnern ein ganzes Jahr lang mit Strom zu versorgen. Damit wird der CO2-Ausstoß in Val d’Europe um etwa 890 Tonnen CO2 pro Jahr verringert.

Zusammenarbeit zwischen Disney und den öffentlichen Partnern

Die Urbanisierung der Region erfolgt, basierend auf dem Vertrag zwischen dem französischen Staat und der Walt Disney Company aus dem Jahr 1987, in Zusammenarbeit zwischen Val d’Europe Agglomération als kommunaler Verwaltung, der staatlichen französischen Entwicklungsagentur EPAFrance und der Real Estate Development by Euro Disney, der Immobiliensparte von Disneyland Paris. Letztere ist mit der Entwicklung einer Fläche von insgesamt 2.118 Hektar betraut und agiert dabei als Schnittstelle zwischen Investoren, Projektentwicklern, Bauträgern und den lokalen Behörden und Partnern. “Die Zusammenarbeit zwischen Real Estate Development by Euro Disney, der Agglomeration Val d’Europe und dem französischen Staat hat eindeutig Früchte getragen. Wir sind stolz auf das, was wir erreicht haben und starten nun mit beschleunigtem Tempo in eine neue Etappe. Unsere Strategie: die Sichtbarkeit von Val d’Europe über die französischen Landesgrenzen hinaus erhöhen und die Region als europäisches Referenzprojekt positionieren”, erklärt Philippe Descrouet, Präsident von Val d’Europe Agglomération.

Weitere Informationen zu Real Estate Development by Euro Disney gibt es unter disneylandparis-news.com. Informationen zur Wirtschaftsregion Val d’Europe unter www.valdeurope-attractivite.fr.

Real Estate Develoment by Euro Disney / Disneyland Paris

Firmenkontakt
Real Estate Development by Euro Disney
Laetitia de Beaufort
Rue de la Galmy
77700 Chessy
+33 (0)6 76 07 63 73
laetitia.de.beaufort@disney.com
https://www.linkedin.com/company/real-estate-development-by-euro-disney/

Pressekontakt
Lieb Management & Beteiligungs GmbH
Grosser Stephanie
Bavariaring 38
80336 München
+498968906380
grosser@lmg-management.de
http://www.lmg-management.de

WERBUNG
WERBUNG
WERBUNG

Schreibe einen Kommentar