Ölpreis höher als erwartet, nicht so hoch wie erhofft – Kay Rieck

WERBUNG
Gehaltsvorschuss. Sofort!
WERBUNG
Bürobedarf Blitec
WERBUNG
Allensbach University
WERBUNG
etexter
WERBUNG
Redenservice
WERBUNG
KREDIT.DE
WERBUNG
Become An Actor - eBook
WERBUNG
Namefruits
WERBUNG
freelancermap.de
WERBUNG
thekey.ACADEMY
WERBUNG
Smartbroker
WERBUNG
LoopsterPanel

Die OPEC+ beendete das Jahr mit der Ankündigung, die Ölproduktion ab Januar 2022 zu erhöhen. Dieser Schritt scheint die Märkte zumindest vorerst stabilisiert zu haben, meint Kay Rieck, ein erfahrener Marktbeobachter und Investor.

Ölpreis höher als erwartet, nicht so hoch wie erhofft - Kay Rieck
Kay Rieck

Die OPEC+ beendete das Jahr mit der Ankündigung, die Ölproduktion ab Januar 2022 zu erhöhen. Dieser Schritt scheint die Märkte zumindest vorerst stabilisiert zu haben, meint Kay Rieck, ein erfahrener Marktbeobachter und Investor.

Vor einem Jahr um diese Zeit lag der Preis für ein Barrel West Texas Intermediate-Öl bei 45 US-Dollar. Derzeit liegt er bei etwas über 70 US-Dollar. Rohöl der Sorte Brent hat in den letzten 12 Monaten eine ähnliche Entwicklung durchlaufen, schloss 2020 bei rund 48 US-Dollar pro Barrel und liegt derzeit bei rund 75 US-Dollar.

Das sind zwar nicht ganz die 100 US-Dollar pro Barrel, die die Optimisten Anfang des Jahres als mögliches Ziel ins Auge gefasst hatten, aber es liegt deutlich über einigen der pessimistischsten Prognosen.

Ungewissheit bleibt

Die Stabilisierung des Ölpreises ist zum Teil darauf zurückzuführen, dass trotz der Ankündigung der Organisation erdölexportierender Länder und ihrer Partner (OPEC+), das Angebot ab Anfang Januar zu erhöhen, Ungewissheit darüber besteht, ob die Organisation tatsächlich in der Lage sein wird, ihre Verpflichtungen zu erfüllen. Mehrere Erzeuger des Bündnisses hatten in diesem Jahr Schwierigkeiten, ihre Kapazitätszusagen einzuhalten, da es an Kapazitäten mangelte. Zweifel am Angebot halten die Preise tendenziell hoch.

Die Herausforderung für den Sektor besteht darin, dass es wie immer viele verschiedene Interessenten gibt, die alle auf subtile Weise in unterschiedliche Richtungen ziehen. So haben beispielsweise die USA erklärt, dass sie als Reaktion auf die außergewöhnlich hohen Preise, die die Verbraucher (und Wähler) an den Zapfsäulen zahlen müssen, einen Teil ihrer strategischen Vorräte freigeben werden, während die OPEC+ das ganze Jahr über sehr konservative Erhöhungen vorgenommen hat, um sich von dem brutalen Einbruch der Nachfrage im Jahr 2020 zu erholen.

Auch wenn die vielen verschiedenen Organisationen, die unterschiedliche Ziele verfolgen und in unterschiedliche Richtungen ziehen, in mancher Hinsicht wenig hilfreich sind, wenn man versucht, die langfristige Marktrichtung zu erraten, so ist es doch in vielerlei Hinsicht eine gute Erinnerung daran, dass der Ölterminmarkt effizient ist. Man kann wohl mit Fug und Recht behaupten, dass einige Marktteilnehmer zu viel Macht haben und diese Macht nicht immer so einsetzen, dass man annehmen könnte, dass sie im besten Interesse aller außer ihnen selbst liegt. Andererseits gibt es nur sehr wenige absolut perfekte Wirtschaftsmärkte. Der Ölterminmarkt reagiert im Großen und Ganzen auf die Fundamentaldaten von Angebot und Nachfrage; das Problem, dass er nicht reagiert, liegt in der Regel weiter oben in der Lieferkette.

Interessant ist, dass einige Prognostiker jetzt davon sprechen, dass der Ölpreis im nächsten Jahr 125 US-Dollar pro Barrel erreichen wird, was eine phänomenale Entwicklung wäre, wenn man bedenkt, wo der Sektor noch vor der Pandemie stand. Das Problem ist natürlich, wie sich das aus Verbrauchersicht auf den Benzinpreis auswirkt, und zwar nicht nur an den Tankstellen, sondern auch auf die Kosten für den internationalen Warentransport, die Luftfahrt und die unzähligen anderen Wirtschaftstätigkeiten, die Öl benötigen.

Unterm Strich ist der Preis von 75 US-Dollar jedoch ein Preis, mit dem die Menschen Geschäfte machen können.

Über den Autor
Kay Rieck ist seit mehr als zwei Jahrzehnten als Investor im US Öl- und Gassektor tätig. Er war über viele Jahre als Finanzberater und Börsenmakler an der New Yorker Börse (NYSE) tätig. Sein Interesse an der Öl- und Gasbranche und den damit verbundenen Assets entwickelte er schnell und baute seine Expertise im Investmentbanking und der Vermögensverwaltung beim New York Board of Trade und dem Chicago Board of Trade aus. Unter Nutzung seines außergewöhnlichen Netzwerks an globalen Kontakten gründete er 2008 sein erstes Öl- und Gasförderunternehmen in den USA und wählte Investitionen unter anderem im Haynesville Shale, Permian-Becken, Eagle Ford Shale, Dimmit County und überall dort aus, wo sich außergewöhnliche Renditeaussichten boten und bieten.

Unser Ziel ist es, unseren Kunden mit unserem Know-how zu helfen. Wir haben einen langen Weg zurückgelegt und wissen daher am besten, wie wir die Technologie für Sie und Ihre Ziele arbeiten lassen können. Wir haben immer ein Auge auf die neuesten Innovationen und stellen die Wünsche unserer Kunden an erster Stelle. Deshalb haben wir zufriedene Kunden auf der ganzen Welt und begeistern uns jeden Tag aufs Neue dafür, Teil der IT-Branche zu sein.

Kontakt
Vicauris Consulting SL
Lars Schmidt
Gran Via Dragonera 13
01780 Santa Ponsa
0034657091821
info@vicauris-consulting.com
https://vicauris-consulting.com/

pr-gateway
Author: pr-gateway

WERBUNG
WERBUNG
WERBUNG
WERBUNG
WERBUNG
WERBUNG
WERBUNG
WERBUNG
LoopsterPanel
WERBUNG
WERBUNG
My Agile Privacy
Diese Website verwendet technische und Profiling-Cookies. Durch Klicken auf Akzeptieren autorisieren Sie alle Profilierungs-Cookies. Durch Klicken auf Ablehnen oder das X werden alle Profiling-Cookies abgelehnt. Durch Klicken auf Anpassen können Sie auswählen, welche Profilierungs-Cookies aktiviert werden sollen.
Warnung: Einige Funktionen dieser Seite können aufgrund Ihrer Datenschutzeinstellungen blockiert werden.