MustGrow meldet erfolgreiche Behandlung von nach der Ernte eingelagerten Kartoffeln

WERBUNG
Redenservice
WERBUNG
etexter
WERBUNG
Namefruits
WERBUNG
KREDIT.DE
WERBUNG
Smartbroker
WERBUNG
freelancermap.de
WERBUNG
LoopsterPanel
WERBUNG
Gehaltsvorschuss. Sofort!
WERBUNG
Become An Actor - eBook
WERBUNG
Allensbach University
WERBUNG
Bürobedarf Blitec
WERBUNG
thekey.ACADEMY

– Erfolgreiche Studie nach der Ernte sowohl bei der Bekämpfung der Fusarium-Trockenfäule als auch bei der Keimunterdrückung
– Die auf der Senfpflanze basierende Technologie von MustGrow übertraf führende synthetische Chemikalien
– Derzeit gibt es keine Kombinationsbehandlung zur Kontrolle von Krankheiten und Auskeimen
– Das Programm zur Behandlung von Kartoffeln nach der Ernte kann nun von der Sumitomo Corporation in Nord- und Südamerika und von Bayer in Europa, Asien/Pazifik, dem Nahen Osten und Afrika fortgesetzt werden

Saskatoon, Saskatchewan, Kanada, den 9. Februar 2022 – MustGrow Biologics Corp. (CSE: MGRO) (OTC: MGROF) (FWB: 0C0) (MustGrow) freut sich, die erfolgreichen Studien zur Krankheitskontrolle und Keimunterdrückung bei nach der Ernte eingelagerten Kartoffeln bekannt zu geben, die von einem unabhängigen Labor durchgeführt wurden.

MustGrows Technologie auf Basis der Senfpflanze übertraf führende synthetische Chemikalien für die Behandlung von eingelagerten Kartoffeln sowohl bei der Fusarium-Trockenfäule als auch beim Auskeimen. Derzeit gibt es keine Kombinationslösungen, die sowohl Krankheiten als auch das Auskeimen behandeln – was MustGrows Anwendung einzigartig macht, wenn es darum geht, diese beiden Probleme bei Kartoffeln gleichzeitig zu behandeln.

Das Nachernte-Entwicklungsprogramm von MustGrow kann nun von der Sumitomo Corporation in Nord- und Südamerika (Kartoffeln und Bananen) und von Bayer in Europa, im asiatisch-pazifischen Raum, im Nahen Osten und in Afrika (nur Kartoffeln) fortgesetzt werden. Weitere Tests und Studien zur Bewertung des kommerziellen Potenzials sind erforderlich. Es können auch weitere Anwendungen nach der Ernte untersucht werden, einschließlich der Krankheitskontrolle in großen Transportbehältern.

MustGrow hatte zuvor separate Kooperationsverträge mit der Sumitomo Corporation und der Bayer AG zur Bewertung der Wirksamkeit und des kommerziellen Potenzials der Technologie von MustGrow vermeldet.

Krankheitskontrolle – Fusarium-Trockenfäule

MustGrows Technologie auf Basis der Senfpflanze wurde im Rahmen von Studien mit Wasserstoffperoxid verglichen, einem führenden synthetischen Chemiestandard, um die Kontrolle (Abtötung) der Fusarium-Trockenfäule (Fusarium sambucinum conidia und F. sambucinum) zu bewerten. MustGrows Technologie übertraf den chemischen Standard statistisch signifikant um ein Vielfaches. Die Krankheitskontrolle wurde nach einem Zeitraum von fünf Wochen gemessen, wobei die Wirksamkeit der Technologie von MustGrow nicht nur bei der Abtötung der Fusarium-Trockenfäule selbst, sondern auch im Hinblick auf die Fähigkeit der Krankheit, sich neu zu bilden und zu vermehren, nachgewiesen werden konnte.

Exponat 1: Geviertelte Kartoffeln, fotografiert nach fünf Wochen. Dunkle Flecken repräsentieren Fusarium-Trockenfäule.
www.irw-press.at/prcom/images/messages/2022/64112/MustGrow-NewsRelease-9Feb2022-vFINAL_KB-DEPRcom.001.png

Erfolgreiche Keimhemmung

Die auf der Senfpflanze basierende Technologie von MustGrow übertraf nach einem Zeitraum von fünf Wochen Chlorpropham (CIPC), den chemischen Standard bei der Keimhemmung, statistisch signifikant um ein Vielfaches. Zudem waren am Ende der Studie immer noch keine Keime nachzuweisen, was die überdurchschnittliche Leistung der Technologie von MustGrow unterstreicht.

Die Keimunterdrückung unter Verwendung der Technologie von MustGrow zeigte in der 5-wöchigen Studie eine mehr als doppelt so lange Kontrolldauer als CIPC. AITC, die auf der Senfpflanze basierende Technologie von MustGrow, hat eine kurze Halbwertszeit von 24 bis 72 Stunden, während CIPC sich bekanntermaßen in Wänden, auf Oberflächen, Förderbändern und Beton anreichert, ohne dass es mittels Desinfektionsverfahren entfernt werden könnte. CIPC ist seit dem 8. Oktober 2020 in der Europäischen Union verboten.

Exponat 2: Kartoffelkeime, fotografiert nach fünf Wochen
www.irw-press.at/prcom/images/messages/2022/64112/MustGrow-NewsRelease-9Feb2022-vFINAL_KB-DEPRcom.002.png

Auszug aus dem Bericht eines externen Labors: Die experimentelle Behandlung von MustGrow ermöglicht die Kontrolle sowohl der Keimung als auch der Fusarium-Trockenfäule bei eingelagerten Kartoffeln. Angesichts des weltweiten Drucks auf Chlorpropham als Keimhemmer für Speisekartoffeln ist diese Behandlung als Einzelbehandlung sehr vielversprechend, um mehrere wichtige Herausforderungen bei der Lagerung zu bewältigen.

Keimhemmung bei Kartoffeln

Kartoffeln sind nach Mais, Weizen und Reis die viertwichtigste Lebensmittelpflanze der Welt im Hinblick auf den menschlichen Verzehr www.intechopen.com/chapters/78618
, und in den USA eine Industrie mit einem Volumen von 4 Milliarden USD, wobei jährlich bis zu 33 Prozent des Ertrags aufgrund von Problemen nach der Ernte verloren gehen, was eine Umsatzeinbuße von rund 1,3 Milliarden USD bedeutet vegetablegrowersnews.com/news/help-to-reduce-huge-losses-in-potato-industry-seen-in-biochemistry/
.

Kartoffeln müssen bis zu neun Monaten gelagert werden und ohne ein angemessenes Management zur Keimunterdrückung verfaulen sie, weshalb die Keimhemmung nach der Ernte ein Schlüsselelement der Kartoffellagerung ist. Der aktuelle Markt für die jährliche Keimunterdrückung wird in Europa auf 60 Millionen USD und weltweit auf über 100 Millionen USD geschätzt. Untersuchung eines beauftragten unabhängigen Beraters

CIPC, das am weitesten verbreitete agrochemische Produkt zur Keimunterdrückung, ist seit dem 8. Oktober 2020 in der Europäischen Union verboten. Seit über 60 Jahren ist CIPC weltweit der wichtigste Keimhemmer, mit dem in der Regel gelagerte Kartoffeln behandelt werden. Da dieses Verbot jetzt wirksam ist, werden Kartoffelanbauer gezwungen sein, ihre Erzeugnisse zu kühlen, was einen geschätzten jährlichen Mehraufwand von 150 Millionen in der Europäischen Union bedeutet.3

Die zusätzlichen Investitionen und der Energieverbrauch aufgrund der Kühlung sind der Grund für den temporären Charakter dieses nicht nachhaltigen Ansatzes. Obwohl mit dem Verbot gerechnet wurde, wurden keine wirksamen Behandlungsalternativen entwickelt, was ein großes Problem für die bestehenden Kartoffellagerstätten darstellt.

Über MustGrow

MustGrow (CSE: MGRO, OTC: MGROF, Frankfurt: 0C0) ist ein börsennotiertes landwirtschaftliches Biotechunternehmen, welches sich auf die Bereitstellung natürlicher, wissenschaftsbasierter biologischer Lösungen für hochwertige Nutzpflanzen, einschließlich Obst und Gemüse, und andere Industrien konzentriert.

MustGrow hat eine zu 100 Prozent unternehmenseigene natürliche Lösung entwickelt, die bereits von der US-Umweltbehörde EPA genehmigt wurde. Die Lösung nutzt den natürlichen Abwehrmechanismus des Senfkorns, um die Pflanzen vor Schädlingen und Krankheiten zu schützen. Es wurden über 110 unabhängige Tests durchgeführt, die die sicheren und wirksamen Vorzeigetechnologien von MustGrow validiert haben.

Das Produkt im Granulatformat ist von der EPA in allen wichtigen US-Bundesstaaten und von der PMRA (Pest Management Regulatory Agency) von Health Canada als Biopestizid für hochwertige Nutzpflanzen wie Obst und Gemüse zugelassen. MustGrow hat daraus nun ein flüssiges Senfextrakt-Biopestizidkonzentrat namens TerraMG entwickelt, das nach einer behördlichen Genehmigung durch Standard-Tropf- oder Sprühgeräte ausgebracht werden könnte, wodurch Funktionalität und Leistungsmerkmale verbessert werden.

Darüber hinaus könnten die aus Senfkornextrakt gewonnene Technologien des Unternehmens weitere Anwendungen in unterschiedlichen Branchen finden – von der Bodenbehandlung vor der Aussaat bis zur Unkrautkontrolle, Krankheitsbekämpfung nach der Ernte und der Lebensmittelkonservierung.

Das Unternehmen hat rund 47,8 Millionen ausgegebene und ausstehende Stammaktien (54,7 Millionen Aktien auf voll verwässerter Basis).

Nähere Einzelheiten erhalten Sie unter www.mustgrow.ca.

FÜR DAS BOARD

Corey Giasson
Director & CEO
Tel: +1-306-668-2652
info@mustgrow.ca

Zukunftsgerichtete Aussagen

Bestimmte Aussagen in dieser Pressemeldung stellen zukunftsgerichtete Aussagen dar, die bekannten und unbekannten Risiken, Unsicherheiten und anderen Faktoren unterworfen sind, die die Ergebnisse, Leistungen oder Erfolge von MustGrow beeinflussen können.

Im Allgemeinen sind zukunftsgerichtete Informationen am Gebrauch von zukunftsgerichteten Begriffen wie plant, erwartet, erwartungsgemäß, Budget, schätzt, beabsichtigt, rechnet mit bzw. rechnet nicht mit, glaubt oder Variationen solcher Wörter und Ausdrücke zu erkennen oder beinhalten Aussagen, wonach bestimmte Maßnahmen, Handlungen oder Ergebnisse eintreten oder erzielt werden können, könnten, würden, oder dürften. Beispiele für zukunftsgerichtete Aussagen in dieser Pressemitteilung sind unter anderem Aussagen von MustGrow über: (i) mögliche Produktzulassungen und (ii) erwartete Maßnahmen von Partnern, um die Feldentwicklungsarbeit voranzutreiben, einschließlich der Dosisraten, der Anwendungshäufigkeit, der Anwendungsmethoden und der regulatorischen Arbeit, die für die Kommerzialisierung notwendig ist.

Zukunftsgerichtete Aussagen sind mit einer Reihe von Risiken und Unsicherheiten verbunden, die dazu führen können, dass die tatsächlichen Ergebnisse von MustGrow wesentlich von jenen abweichen, die in solchen zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben werden, und selbst wenn solche tatsächlichen Ergebnisse realisiert oder im Wesentlichen realisiert werden, kann nicht gewährleistet werden, dass sie die erwarteten Folgen für – oder Auswirkungen auf – MustGrow haben werden. Wichtige Faktoren, die dazu führen könnten, dass die tatsächlichen Ergebnisse und die finanzielle Lage von MustGrow wesentlich von den in den zukunftsgerichteten Aussagen angegebenen abweichen, sind unter anderem die folgenden: (i) die Präferenzen und Entscheidungen der Agrarbehörden in Bezug auf die Fristen für die Produktzulassung; (ii) die Fähigkeit der Partner von MustGrow, ihren Verpflichtungen aus den jeweiligen Vereinbarungen nachzukommen; und (iii) andere Risiken, die in der Annual Information Form von MustGrow für das Jahr per 31. Dezember 2021 und anderen regelmäßig von MustGrow bei den zuständigen Wertpapieraufsichtsbehörden eingereichten Offenlegungsunterlagen (verfügbar unter www.sedar.com) im Detail beschrieben sind. Die Leser werden wegen genauerer Informationen über MustGrow, die den darin angegebenen Einschränkungen, Annahmen und Anmerkungen unterliegen, auf diese Unterlagen verwiesen.
Diese Pressemeldung stellt kein Verkaufsangebot bzw. kein Vermittlungsangebot zum Kauf von Wertpapieren in den Vereinigten Staaten dar.

Die CSE und ihre Regulierungsorgane (in den Statuten der CSE als Regulation Services Provider bezeichnet) übernehmen keine Verantwortung für die Angemessenheit oder Genauigkeit dieser Pressemeldung.

© 2022 MustGrow Biologics Corp. Alle Rechte vorbehalten.

Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung für den Inhalt, die Richtigkeit, die Angemessenheit oder die Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Bitte beachten Sie die englische Originalmeldung auf www.sedar.com,oder auf der Firmenwebsite!

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

MustGrow Biologics Corp.
Corey Giasson
1005 – 201 1st Ave. S.
S7K 1J5 Saskatoon
Kanada

email : info@mustgrow.ca

Pressekontakt:

MustGrow Biologics Corp.
Corey Giasson
1005 – 201 1st Ave. S.
S7K 1J5 Saskatoon

email : info@mustgrow.ca

PM-Ersteller
Author: PM-Ersteller

WERBUNG
WERBUNG
WERBUNG
WERBUNG
WERBUNG
WERBUNG
WERBUNG
WERBUNG
WERBUNG
LoopsterPanel
WERBUNG
My Agile Privacy
Diese Website verwendet technische und Profiling-Cookies. Durch Klicken auf Akzeptieren autorisieren Sie alle Profilierungs-Cookies. Durch Klicken auf Ablehnen oder das X werden alle Profiling-Cookies abgelehnt. Durch Klicken auf Anpassen können Sie auswählen, welche Profilierungs-Cookies aktiviert werden sollen.
Warnung: Einige Funktionen dieser Seite können aufgrund Ihrer Datenschutzeinstellungen blockiert werden.