05.06.2014, 12:32 Uhr

Long Beach Mauritius: Nachhaltigkeit geht vor

Die Themen Nachhaltigkeit und Schonung von Ressourcen gewinnen im Tourismus immer stärker an Bedeutung. Laut einer Umfrage des Bundeswirtschaftsministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit sehen deutsche Urlauber die Verantwortung für die Redu-zierung der Umweltbelastung beim Reisen nicht nur bei sich selbst (65%), sondern zu fast gleichen Anteilen auch in der Tourismusindustrie (57%) sowie beim Staat (41%). Das Beispiel des Fünf-Sterne-Resorts Long Beach auf Mauritius zeigt, wie sich der hohe Anspruch des Gastes mit Naturschutz vereinbaren lässt. Das 2011 eröffnete Resort mit 255 Zimmern und einer Grundfläche von 24 Hektar gilt auf der Insel im Indischen Ozean als Vorzeigeprojekt für res-sourcenschonende Technologien.

Umweltschutz beginnt bereits in der Planung eine Hotelprojekts

Auf Mauritius müssen alle neuen Hotelprojekte zunächst durch das Ministerium für Umwelt und nach-haltige Entwicklung genehmigt werden. Daher spielen bereits bei der Bauplanung Umweltfaktoren eine zentrale Rolle. Im Fall des 2011 eröffneten Long Beach Resorts hat bereits das Architekten-Team darauf geachtet, natürliche Ressourcen wie Wind und Sonnenlicht bestmöglich zu nutzen. Breite Glasfronten, die für Helligkeit in den Zimmern sorgen, leistungsstarke Isolierung und eine offene Bauweise, die den Wind zur natürlichen Kühlung nutzt, sind kleine Bausteine in einem ausgeklügelten Gesamtsystem.

Energiesparen durch Pflanzen und modernste Technik

Dort wo Klimaanlagen und elektrisches Licht zum Einsatz kommen, schalten Bewegungsmelder bei leeren Räumen die künstlichen Ressourcen automatisch aus. Insgesamt gibt es rund 6.000 stromspa-rende LED-Leuchtmittel sowie Energiesparlampen. Sie verbrauchen circa zehn Mal weniger Energie als herkömmliche Beleuchtungssysteme und geben keine Wärme ab, die wiederrum zu einem erhöhten Kühlungsbedarf führen würde. Auch die Klimaanlagen des Hotels entsprechen neuesten techno-logischen Standards und verbrauchen weniger Strom als ihre Vorgänger. Das heiße Wasser, das beim Kühlungsprozess entsteht, wird in den Wasserkreislauf des Resorts zurückgeführt. Zusätzlich unter-stützen 700 Quadratmeter Solar-Panels die Warmwassergewinnung. Alle Gebäude sind dreifach isoliert, auf den Dächern wachsen Pflanzen, die die Hitze der Sonne absorbieren und so die Innen-räume auf natürlichem Wege kühl halten. Handtücher und Bettwäsche werden nur bei ausdrücklichem Wunsch des Gastes gewechselt. Alle Waschräume in öffentlichen Bereichen, aber auch in den Zimmern sind mit Durchlaufreglern ausgestattet, die den Wasserverbrauch minimieren. In der Wä-scherei wird durch eine schonende Vorbehandlung der Wäsche mit Ozon die durchschnittliche Was-sertemperatur auf 35 Grad gesenkt. Mit all diesen Maßnahmen spart das Long Beach jährlich Strom-kosten, die einem Jahresverbrauch von 500 Haushalten auf Mauritius entspricht.

Recyceltes Wasser und Kompost als Lebensspender

Im Garten des Long Beach wachsen mehr als eine halbe Millionen Pflanzen, darunter 26 endemische Arten. Die Gärtnerei kümmert sich um die Aufzucht und Pflege. Sie legt großen Wert darauf, dass die grüne Infrastruktur den klimatischen Bedingungen des indischen Ozeans entspricht. So wird die künstliche Bewässerung minimiert. Hierfür kommt neben Regenwasser, das in eigenen Tanks zwischengespeichert wird, auch mit UV-Licht behandeltes Abwasser zum Einsatz. So werden aus den 350Kubikmetern täglichen Wasserbedarf zwei Drittel aus recyceltem Wasser gespeist. Im Long Beach fallen täglich circa 150 Kubikmeter Grünabfälle von Pflanzen und Essensresten an, die als Kompost im Garten wiederverwertet und als Biomasse zur Stromerzeugung genutzt werden. Müll wird nach Rohstoffen sortiert recycelt.

Nachhaltigkeit auch auf dem Golfplatz

Auch auf dem nahen 18-Loch Le Touessrok Championship-Golfplatz, der eigenhändig von der deut-schen Golf-Legende Bernhard Langer geplant wurde, spielt der Umweltschutz eine wichtige Rolle. Bewässert wird das Grün mit recyceltem Wasser, das aus dem nahen Resort kommt. Die besonders salzresistente Gras-Art Salem Seashore Paspalum sorgt dafür, dass der Großteil des unerwünschten Unkraut effektiv mit Salzwasser bekämpft werden kann. Für den Rest kommen Pestizide zum Einsatz, die zu 90% aus Pflanzenextrakten bestehen. Das Personal wird stetig geschult, regelmäßig werden externe und interne Kontrollen durchgeführt. Der Platz gilt als herausfordernd, nicht zuletzt da prägende Landschaftsformen wie Bäume, Lavafelder und Dünen in den Verlauf integriert wurden.

Long Beach Mauritius – “Urban Beach Resort” am Traumstrand

Im Designhotel Long Beach bei Bellemare an der Ostküste von Mauritius ist der Name Programm: An einem der längsten Strandabschnitte der Zuckerinsel gelegen vereint das Resort mit seinen geradlinigen und puristische De-signelementen kontrastreich trendigen City-Schick mit relaxter Strandatmosphäre. 255 Zimmer und zwei Strandsuiten liegen eingebettet in einem tropischen Garten mit mehr als 500.000 Pflanzen. Mittelpunkt des öffentlichen Geschehens bildet eine modern gestaltete Piazza mit fünf Restaurants, einer Lounge Bar und Boutiquen. Besonders junge Familien fühlen sich in dem neuen Resort wohl – die großzügigen Familienzimmer bieten Platz für bis zu drei Kinder und der großzügige Sport- und Wellnessbereich mit eigener Kletterwand und Bahnen-Schwimmbecken lässt keine Langeweile aufkommen.

Eine Woche im Doppelzimmer mit Halbpension ab 711 Euro pro Person, zum Beispiel via Dertour. Flüge nach Mauritius bietet unter anderem Condor via Frankfurt, Emirates via Dubai oder Air Mauritius via Paris.

Weitere Informationen zum Long Beach auf www.longbeachmauritius.com.

Bildrechte: Sun Resorts Bildquelle:Sun Resorts

Sun Resorts Limited ist eine etablierte mauritische Hotelgruppe. Ihre Flaggschiffe sind die beiden 6-Sterne-Resorts Le Touessrok auf Mauritius und Kanuhura auf den Malediven. Zudem besitzt und führt Sun Resorts auf seiner Heimatinsel das neue Long Beach (5 Sterne), das Sugar Beach (5 Sterne) sowie La Pirogue (4+ Sterne). Im Oktober 2012 nahm das Ambre Hotel (4 Sterne) seinen Betrieb unter der Sun Resorts Flagge auf. Hochwertig und modern ausgestattete Zimmer, ein facettenreiches Freizeitprogramm, Service mit Liebe zum Detail sowie ein attraktives Preis-Leistungs-Verhältnis sind Eckpunkte der Unternehmensphilosophie. Die Sun Resorts engagieren sich zudem in den Bereichen Soziales, Ökologie und Qualitäts-Management. So erhielt das Le Touessrok als erstes Hotel der Insel die ISO 9001:2008-Zertifizierung. Die Gruppe ist an der Börse von Mauritius notiert. Weitere Infos unter www.sunresortshotels.com

Sun Resorts Limited
Sabrina Lütcke
Luisenstraße 7
63263 Neu-Isenburg
06102-36660
info@noblekom.de
http://www.noblekom.de

noble kommunikation GmbH
Sabrina Lütcke
Luisenstraße 7
63263 Neu-Isenburg
06102-36660
info@noblekom.de
http://www.noblekom.de

Long Beach Mauritius: Nachhaltigkeit geht vor

Über diese Pressemeldung

Pressemeldung: Long Beach Mauritius: Nachhaltigkeit geht vor
Veröffentlicht: Donnerstag, 05.06.2014, 12:32 Uhr
Anzahl Wörter: 987
Kategorie: Tourismus, Reisen
Schlagwörter: | | | | | |