17.06.2014, 15:39 Uhr

Läuse – unangenehme Krabbelei auf dem Kopf

Ob Kita, Schule oder Sportverein: Überall da, wo Kinder ihre Köpfe beim Spielen, Lernen oder Toben zusammenstecken, finden Läuse ideale Bedingungen, sich zu verbreiten.

Ob Kita, Schule oder Sportverein: Überall da, wo Kinder ihre Köpfe beim Spielen, Lernen oder Toben zusammenstecken, finden Läuse ideale Bedingungen, sich zu verbreiten. Im Falle einer Ansteckung hilft nur eine konsequente Behandlung, um die Plagegeister schnell wieder loszuwerden.

Läuse – harmlose Blutsauger

Läuse sind flügellose Insekten, die ungefähr so groß werden wie Ameisen. Sie leben und vermehren sich bevorzugt in menschlichen Haaren: Dort leben sie circa drei Wochen und legen während dieser Zeit bis zu 300 Eier, die sogenannten Nissen. Um zu überleben, benötigen sie Blut – mit jeder Mahlzeit hinterlassen sie winzige Mengen ihres Speichels in der Bisswunde, der zu dem typischen Juckreiz führt. Zwar übertragen Läuse keine Krankheiten, doch können sich aufgekratzte Bisswunden am Kopf entzünden.

Läusebefall keine Frage der Hygiene

Entgegen kursierenden Gerüchten ist nicht mangelnde Sauberkeit verantwortlich für eine Ansteckung, auch wenn die notwendige Behandlung Hygienemaßnahmen umfasst. Läuse lieben menschliche Haare – ob frisch gewaschen oder fettig. Wenn Kinder ihre Köpfe zusammenstecken, breiten sich die Plagegeister aus; eine Übertragung über befallene Gegenstände wie zum Beispiel Mützen ist unwahrscheinlich. Läuse sind von einer regelmäßigen Nahrungsaufnahme abhängig und verlassen ihren Wirt höchstens, um auf direktem Wege ein anderes Haupt zu besiedeln. Auch die landläufige Meinung, Läuse sprängen von Kopf zu Kopf, trifft nicht zu, da die Insekten weder fliegen noch hüpfen können.

Diagnose

Ausgewachsene Läuse lassen sich mit bloßem Auge erkennen; Nissen werden mithilfe eines speziellen Kammes mit engen Zinken ausgekämmt und damit sichtbar. “Befinden sich die Parasiten erst einmal auf dem Kopf, bringt normales Haarewaschen nichts mehr – außer saubere Läuse”, berichtet Verena Biegner, mediherz.de-Apothekerin. Kämmen kann den Bestand zwar verringern, weil einzelne Läuse mechanisch getötet werden, lausfrei wird der Kopf jedoch dadurch nicht. Auch von einer Behandlung mit Heißluft wird abgeraten, da die Kopfhaut auf diese Weise geschädigt werden kann.

Behandlung mit Insektiziden

Gilt der Läusebefall als gesichert, sollte eine konsequente Behandlung über mehrere Tage erfolgen. Einige der zur Verfügung stehenden Medikamente sind verschreibungspflichtig, andere rezeptfrei erhältlich. Insektizide wie Pyrethrum auf der Basis von Chrysanthemen oder das synthetisch hergestellte Permethrin töten zwar die Läuse ab, nicht jedoch ihre Eier; aus diesem Fall muss die Behandlung nach acht bis zehn Tagen wiederholt werden, damit auch nachgereifte Insekten vernichtet werden. Diese Insektizide können Nebenwirkungen wie eine brennende Kopfhaut verursachen. Bei unsachgemäßer Anwendung besteht die Gefahr, dass die Läuse gegen den entsprechenden Wirkstoff resistent werden.

Silikonöl – Tod durch Ersticken

“Alternativ zu den Insektiziden können Präparate auf der Basis von Silikonöl eingesetzt werden”, informiert Verena Biegner, “man geht davon aus, dass dieses Öl in die Atemöffnungen der Läuse eindringt und sie so erstickt.” Eine Resistenzenbildung ist bei diesen Medikamenten nicht zu erwarten.

Pflanzliches oder mechanisches Wirkprinzip

Wer auf eine chemische Therapie verzichten möchte, kann pflanzliche Shampoos auf der Basis von Kokos- oder Neemöl einsetzen oder auf Mittel mit einer mechanischen Wirkweise zurückgreifen – die Behandlung ist dann allerdings oftmals langwieriger. Ganz gleich, mit welchem Präparat man die Läuse bekämpft: Die nassen Haare sollten konsequent mit einem Nissenkamm behandelt werden.
Keine Angst vor Kopfläusen: Wer die Therapie über den empfohlenen Zeitraum konsequent durchführt, wird den unerwünschten Besuchern ganz schnell den Garaus machen.

Foto: istock, KevinDyer

Bildrechte: istock, KevinDyer Bildquelle:istock, KevinDyer

Über mediherz.de (Versandapotheke, Online-Apotheke)

Die Versandapotheke mediherz.de wurde 2005 gegründet und zählt heute, mit über 450.000 registrierten Kunden, zu den größten Versandapotheken in Deutschland.

Das in Schweinfurt und Sennfeld ansässige Unternehmen mediherz blickt dabei auf eine lange Tradition: Die Abgabe von Medikamenten sowie die umfassende Beratung in allen Fragen rund um die Gesundheit und des Wohlbefindens spielen schon seit der Gründung der ersten eigenen Apotheke 1983 eine maßgebende Rolle bei Dieter Hümmer. Heute führt der Inhaber und Apotheker neben dem mediherz.de Onlineshop die Westend Center Apotheke in der Stadtgalerie (Schrammstraße 5), die Herz Apotheke im Kaufland (Hauptbahnhofstr. 4) sowie die Westend Apotheke (Luitpoldstr. 20) in Schweinfurt.

7 Gründe für einen Einkauf in der Versandpotheke mediherz.de:

– günstige Preise
– Rezeptbestellung portofrei
– schnelle Lieferung
– kostenlose Beratungshotline unter der (0800) 22 30 300
– Versandkostenfreie Lieferung schon ab 25 EUR Bestellwert
– zugelassene deutsche Versandapotheke, EHI geprüft
– Qualitätssicherung (DIN EN ISO 9001 zertifiziert)

Online-Apotheken mit Homöopathie 2013

Im März 2013 wurde mediherz.de von der Aha.de Internet GmbH in Hamburg unter 6 Internetapotheken mit Homöopathie zum Sieger mit dem besten Internetauftritt gewählt. Mit der Durchschnittsnote von 1,5 erhielt mediherz.de die Beurteilung “sehr gut”. Getestet wurde in den Bereichen: Naturheilmittel, Naturkosmetik, Bücher, Bachblüten, Schüssler Salze und Online Ratgeber.

Deutscher Service Preis 2012

Die Versandapotheke mediherz.de wurde mit dem “Deutschen Service Preis 2012” ausgezeichnet. Bereits zum zweiten Mal verlieh das DISQ (Deutsches Institut für Servicequalität) zusammen mit dem Fernsehsender n-tv den Deutschen Servicepreis. Dafür bestimmten die Tester in elf Kategorien jeweils 39 Sieger aus 430 Unternehmen.

Beste Versandapotheke 2011

mediherz.de wurde vom Deutschen Institut für Service-Qualität (DISQ) im Auftrag des Fernsehsenders n-tv neben 16 anderen Versandapotheken auf Herz und Nieren geprüft und zur besten Internet-Apotheke 2011 gekürt.

Bestnote Stiftung Warentest 2010

Mediherz wurde von der Stiftung Warentest in der Ausgabe 5/2010 mit der Bestnote ausgezeichnet. Von den Testern waren insgesamt 23 deutsche und europäische Versandapotheken unter die Lupe genommen worden, Mediherz erreichte bei seiner ersten Teilnahme überhaupt die Note 2,6. Herausragend waren vor allem die Bereiche Qualität und Service.

Weitere Informationen über die Versandapotheke und Online-Apotheke mediherz.de sowie ihre aktuellen Angebote sind im Internet unter Versandapotheke mediherz.de abrufbar oder über die kostenlose Beratungshotline (0800) 22 30 300 erhältlich.

Versandapotheke mediherz.de
Anja Saam
August Borsig Str. 3
97526 Sennfeld
0 97 21 / 73 08 0
marketing@mediherz.de
http://www.mediherz.de

saamMedia Agentur für Kommunikation und Media
Alexander Saam
Schulstr. 46
97534 Waigolshausen
0 97 22 / 94 10 27
as@saam-media.de
http://www.saam-media.de

Läuse – unangenehme Krabbelei auf dem Kopf

Über diese Pressemeldung

Pressemeldung: Läuse – unangenehme Krabbelei auf dem Kopf
Veröffentlicht: Dienstag, 17.06.2014, 15:39 Uhr
Anzahl Wörter: 1020
Kategorie: Medizin, Gesundheit, Wellness
Schlagwörter: | | |