Technologiemetalle und Seltene Erden: Hohe Nachfrage, kurzer Lebenszyklus

WERBUNG
WERBUNG
WERBUNG
WERBUNG
WERBUNG
WERBUNG

Vielen Strategischen Metallen kommt für die technologische Entwicklung eine Schlüsselrolle zu. Schlechte Nachrichten für die Wirtschaft, gute für Anleger: Genutzt werden die Metalle erschreckend kurz.

BildGute Preisaussichten für kritische Rohstoffe
Zahlreiche Technologiemetalle und Seltene Erden sind von der EU-Kommission als “kritische Rohstoffe” (https://www.granvalora.de/technologiemetalle-seltene-erden-kritische-rohstoffe/) eingestuft worden. Für Anleger sind die Metalle daher gleich aus drei Gründen attraktiv für ein langfristiges Investment:

Die Rohstoffe sind für sämtliche Zukunftstechnologien essentiell – von der Energiewende bis hin zum Internet of Things (IoT).
Die Förderung und Veredelung liegt zum größten Teil in den Händen autokratischer Regierungen – mitsamt den verhängnisvollen Abhängigkeiten, wie Sie der Westen spätestens seit dem Ukraine-Krieg kennt.
Die Fördermengen können mit dem Bedarf schon heute kaum mithalten, was in naher Zukunft zum echten Preistreiber werden könnte.

Allerdings dürfte auch noch ein weiterer Faktor die Preise der Metalle in die Höhe treiben: ihr kurzer Lebenszyklus.

Kurze Nutzungsdauer bei Seltenen Erden und Technologiemetalle
Es ist geradezu paraxox: Die Metalle, die für die technologische Zukunft der Menschheit eigentlich am meisten gebraucht werden, werden bislang am seltensten recycelt. Darauf weist eine Studie des Forschers Alexandre Charpentier Poncelet von der Universität Bordeaux hin. Zusammen mit Kollegen untersuchte Poncelet Nutzungsdauer, Verluste und Lebenszyklus von insgesamt 61 in der Industrie genutzten Metallen. Die Ergebnisse sprechen für sich. So kommt es bei vielen Metallen bereits bei der Förderung und Produktion zu erheblichen Verlusten. Von den 15 Metallen mit den höchsten Verlusten finden sich gleich 13 auf der Liste der kritischen Rohstoffe von der EU wieder. Doch damit nicht genug. Gerade Seltene Erden und viele Technologiemetalle haben obendrein eine vergleichsweise geringe Nutzungsdauer. Metalle wie Germanium und Gallium etwa werden durchschnittlich gerade mal ein Jahr lang genutzt. Und danach? Werden die so heiß begehrten Metalle größtenteils einfach entsorgt. Ins Recycling schaffen es weniger als ein Prozent der Seltenen Erden!
Was wirtschaftlich und politisch höchst brisant ist, darf zumindest Anleger freuen. Immerhin dürfte die kurze Nutzungsdauer und geringe Recyclingquote zusätzlich preistreibend wirken.

In Strategische Metalle investieren: So geht es
Sie interessieren sich für ein Investment in Technologiemetalle? Dann empfiehlt Ihnen GranValora Geschäftsführer Marko Mähner zunächst die Lektüre des kostenfreien E-Books “Geldwerte, Sachwerte, Reine Werte” (https://www.granvalora.de/geldwerte-sachwerte-reine-werte). Hier erwarten Sie neben gebündeltem Fachwissen rund um Seltene Erden und Technologiemetalle auch aufschlussreiche Porträts weiterer Wahrer Werte. Unter anderem lesen Sie,

– warum Gold ein hervorragender Inflationsschutz ist,
– welche einzigartigen Vorteile das Zwitter-Metall Silber bietet,
– ob sich ein Investment in Platin oder Palladium für Sie eignen könnte und
– welche Spielregeln beim Kauf und Verkauf von Strategischen Metallen gelten.

Gut zu wissen: Mit dem GranValora Sachwertdepot investieren Sie unkompliziert und flexibel in Technologiemetalle (z.B. Indium, Hafnium, Gallium, Germanium, Rhenium, oder Tellur) und Seltene Erden (z.B. Neodym, Terbium, Dysprosium oder Praseodym) – einmalig oder als monatliche Sparrate. Dabei stellen Sie Ihre eigenen Warenkörbe zusammen, profitieren von Großhandelspreisen und sparen sich dank Lagerung im Zollfreilager auch noch die Mehrwertsteuer.

Zeichen (inkl. Leerzeichen): 3.702

Sie können diese Pressemitteilung, gerne auch in geänderter oder gekürzter Form verwenden. Für Interviews oder exklusive Artikel reicht eine kurze Mail, wir melden uns zeitnah.

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:
GranValora GmbH & Co. KG
Herr Marko Mähner
Im Dachsstück 9
65549 Limburg an der Lahn
Deutschland
+49 (6431) 49589-80
+49 (6431) 49589-89
http://www.granvalora.de
mailto: limburg@granvalora.de

GranValora ist ein auf Edelmetalle, Diamanten, Technologiemetalle und Seltene Erden spezialisiertes Unternehmen. Seit 2012 beweisen wir, dass sich hoher Kundennutzen, größtmögliche Flexibilität und faire Vergütungen für freie Berater nicht ausschließen müssen.

Pressekontakt:
GranValora GmbH & Co. KG
Im Dachsstück 9
65549 Limburg an der Lahn

Tel.: +49 (6431) 49589-80
http://www.granvalora.de
mailto: presse@granvalora.de

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

GranValora GmbH & Co. KG
Herr Marko Mähner
Im Dachsstück 9
65549 Limburg an der Lahn
Deutschland

fon ..: +49 (6431) 49589-80
fax ..: +49 (6431) 49589-89
web ..: http://www.granvalora.de
email : limburg@granvalora.de

GranValora ist ein auf Sachwerte wie Edelmetalle, Diamanten, Technologiemetalle und Seltene Erden spezialisiertes Unternehmen. Es bietet Anlegern die Möglichkeit, einfach und transparent in 15 unterschiedliche Sachwerte zu investieren. GranValora sieht sich als Partner, wenn es darum geht, das eigene Vermögen vor Kaufkraftverlust zu bewahren oder Zahlungsmittel für Krisenzeiten zu besitzen und damit selbst in negativen wirtschaftlichen Zeiten handlungsfähig zu bleiben.

Sie können diese Pressemitteilung – auch in geänderter oder gekürzter Form – mit Quelllink auf unsere Homepage auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden. Für Interviews oder exklusive Artikel reicht eine kurze Mail, wir melden uns zeitnah.

Pressekontakt:

GranValora GmbH & Co. KG
Herr Marko Mähner
Im Dachsstück 9
65549 Limburg an der Lahn

fon ..: +49 (6431) 49589-80
web ..: http://www.granvalora.de
email : presse@granvalora.de

WERBUNG
WERBUNG
WERBUNG

Schreibe einen Kommentar