Zurück in den Sport nach Verletzung

WERBUNG
WERBUNG
WERBUNG
WERBUNG
WERBUNG
WERBUNG

Funktionelle Bewegungsanalyse – auch ohne Apparate möglich?

Zurück in den Sport nach Verletzung

Die Entscheidung über die Rückkehr nach einer Verletzung zum Sport ist multifaktoriell und komplex. Täglich werden von Ärzten, Athleten und Trainern Sportfreigaben getroffen. Wenn jedoch entscheidende biologische und biomechanische Parameter nicht ausreichend berücksichtigt werden, besteht ein erhöhtes Risiko einer erneuten Verletzung. Immer häufiger werden deshalb auch “funktionelle” Testbatterien als Entscheidungshilfen genutzt. Bei der funktionellen Bewegungsanalyse geht es darum, Ursachen aufzudecken, warum Bänder, Sehnen, Gelenke, Muskeln nach einer Verletzung oder durch eine Überlastung nicht richtig funktionieren. Wie sie gehandhabt wird, darüber referiert Dr. Hauke Dewitz (ORTHO SPORTS LAB, Pulheim) auf dem 33. Jahreskongress des BVASK in Düsseldorf.

Seit Jahren wird in Studien eine hohe Zahl von Re-Verletzungen beschrieben, die bei der Rückkehr zum Sport auftreten. Teilweise sogar noch in der Rehabilitationsphase. Deshalb reicht eine klinische Untersuchung in Kombination mit der Zeitdauer seit des Verletzungsereignisses, sowie die ärztliche Erfahrung alleine nicht mehr aus.

Dewitz: “Ganz ohne Apparate geht es eben nicht. Wenn ich die nächste Stufe der Rehabilitation (Meilenstein) erreichen will, muss ich eben auch mal die Kraftfähigkeit oder die Muskelansteuerung messen / bewerten können.”

Derzeit werden Reha-Maßnahmen selten durch objektive Parameter begleitet. Es wäre wünschenswert, wenn Orthopäden in Zukunft “Zwischenzeugnisse” für den Reha-Patienten auch anhand objektiver Parameter geben müssten. Werden Folgeverletzungen durch zu frühe Belastung oder nicht vollständig Rehabilitierte auf diese Weise vermieden, wäre das die kostengünstigere Variante für das Gesundheitswesen.

Dewitz erklärt, das sei wie beim TÜV, wo eben auch nicht nur aufgrund der Fahrleistung /Fahrzeugalter ein Zertifikat ausgestellt wird. Eine eingeschränkte TÜV Untersuchung, wo nur die Bremse untersucht wird, gibt es nicht. Auch Lenkung und Stoßdämpfung sind immer dabei.

Um die Beschwerden oder den Status quo objektiv einordnen zu können, ist deshalb die Funktionelle Bewegungsanalyse mit ihren exakten Messwerten unersetzlich und unterstützt Ärzte und Therapeuten in ihren Entscheidungen.

Dieses und weitere spannende Themen auf dem BVASK-Kongress am 27. und 28. Januar in Düsseldorf.

Der Berufsverband für Arthroskopie e.V. vertritt die fachlichen und politischen Interessen arthroskopisch tätiger Ärzte (Orthopäden und Chirurgen) in Deutschland. Ziel ist es, alle Patienten nach dem modernsten Stand der Medizin versorgen zu können.

Kontakt
Berufsverband für Arthroskopie
Kathrin Reisinger
Breite Straße 96
41460 Neuss
0157 81777 698
presse@bvask.de
http://www.bvask.de

WERBUNG
WERBUNG
WERBUNG

Schreibe einen Kommentar

My Agile Privacy
Diese Website verwendet technische und Profiling-Cookies. Durch Klicken auf Akzeptieren autorisieren Sie alle Profilierungs-Cookies. Durch Klicken auf Ablehnen oder das X werden alle Profiling-Cookies abgelehnt. Durch Klicken auf Anpassen können Sie auswählen, welche Profilierungs-Cookies aktiviert werden sollen.
Warnung: Einige Funktionen dieser Seite können aufgrund Ihrer Datenschutzeinstellungen blockiert werden.