WSO2-Gründer und CEO Dr. Sanjiva Weerawarana erhält den diesjährigen IEEE TCSVC Research Innovation Award

WERBUNG
WERBUNG
WERBUNG
WERBUNG
WERBUNG
WERBUNG
image_pdfimage_print

Dr. Weerawarana wurde für seine Innovationen im Bereich Service Computing ausgezeichnet

WSO2-Gründer und CEO Dr. Sanjiva Weerawarana erhält den diesjährigen IEEE TCSVC Research Innovation Award

WSO2, ein führender Anbieter im Bereich API-Management, Integration und Customer Identity and Access Management (CIAM), gibt die Auszeichnung von Dr. Sanjiva Weerawarana, Gründer und CEO des Unternehmens, mit dem IEEE TCSVC Research Innovation Award 2022 bekannt.

Jedes Jahr zeichnet die IEEE Computer Society Technical Community on Services Computing (TCSVC) Einzelpersonen und Teams aus, die Forschung und Entwicklung maßgeblich beeinflusst, die Theorie innovativ in die Praxis übertragen und/oder Dienstleistungen, Systeme oder Lösungen bereitgestellt haben.

“Ich hatte das Glück, Teil von mehreren großen Softwaretechnologie-Wellen gewesen zu sein. Dadurch konnte ich die Art und Weise neu gestalten, wie sich durch Technologien neue Lösungen ergeben, um die Arbeitswelt und den Alltag zu verbessern”, sagt Dr. Weerawarana, Gründer und CEO von WSO2. “Ich fühle mich sehr geehrt, mit dem IEEE TCSVC Research Innovation Award 2022 ausgezeichnet zu werden und ich freue mich darauf, die Möglichkeiten von Software zur Unterstützung von Unternehmen und ihren Mitarbeitern weiter auszubauen.”

Auszeichnung würdigt mehr als drei Jahrzehnte Innovation
Der IEEE TCSVC Research Innovation Award hat Dr. Weerawarana für seine mehr als 30-jährige Innovationstätigkeit ausgezeichnet. Er war führend bei der Entwicklung von Webservice- und Open-Source-Technologien, die die Entwicklung von APIs ermöglicht haben und als Vorläufer der heutigen Microservices dienten.

Dr. Weerawarana war Miterfinder und Mitverfasser von Spezifikationen wie der Web Services Description Language (WSDL), die die Interoperabilität zwischen ehemals unterschiedlichen Umgebungen entscheidend verbessert hat sowie der Business Process Execution Language for Web Services (BPEL4WS). Diese bildet die technische Grundlage für die Zusammenstellung von Diensten. Darüber hinaus hat er unter anderem zu den ursprünglichen Spezifikationen WS-Policy und WS-Addressing beigetragen und diese initiiert.

Dr. Weerawarana war auch einer der Initiatoren von Open-Source-Implementierungen wie der Apache Axis2 Web Service Engine, die als Durchbruch für die Einführung von Service Computing gilt. Basierend auf Konzepten, die er mit WSDL und BPEL4WS eingeführt hat, entwickelte Dr. Weerawarana die Open-Source-Programmiersprache Ballerina. Ballerina vereinfacht die Entwicklung verteilter Anwendungen erheblich, insbesondere durch die Orchestrierung von Microservices oder Endpunkten, die durch APIs dargestellt werden. Darüber hinaus prägte er die Open-Source-Entwicklung, vor allem durch seine Arbeit mit der Lanka Software Foundation (LSF), die er 2003 mitbegründete.

Dr. Weerawarana hat gleichzeitig dazu beigetragen, die kommerzielle Anwendung von Open Source Software durch WSO2 anzuführen. Seit der Gründung des Unternehmens im Jahr 2005 ist er weiterhin als Chief Architect tätig und hat Innovationen vorangetrieben, die von Fortune-500-Unternehmen, Spitzenuniversitäten und Regierungen weltweit eingesetzt werden. Die neueste Innovation von WSO2 ist die digitale Plattform Choreo as a Service. Diese nutzt Grundlagen von BPEL4WS, verbirgt aber die Komplexität der Service-Orchestrierung und ermöglicht es zudem Nicht-Programmierern, verteilte service- oder API-basierte Anwendungen zu erstellen. Choreo ist seit März 2022 allgemein verfügbar und ist die erste kommerzielle Lösung, die auf der Ballerina-Sprache basiert.

WSO2 wurde 2005 gegründet und ermöglicht Tausenden von Unternehmen, darunter Hunderten der weltweit größten Unternehmen, Spitzenuniversitäten und Regierungen, ihre digitale Transformation voranzutreiben – mit mehr als 20 Billionen Transaktionen und der Verwaltung von mehr als 1 Billionen Identitäten pro Jahr. Durch den Einsatz von WSO2 für API-Management, Integration und Customer Identity and Access Management (CIAM) nutzen diese Unternehmen die volle Leistungsfähigkeit ihrer APIs, um ihre digitalen Services und Anwendungen sicher bereitzustellen. Unser Open-Source- und API-first-Ansatz für Software, die sowohl vor Ort als auch in der Cloud ausgeführt werden kann, hilft Entwicklern und Architekten, produktiver zu arbeiten und digitale Produkte schnell und bedarfsgerecht zu erstellen, ohne sich an einen bestimmten Anbieter binden zu müssen. WSO2 beschäftigt weltweit über 900 Mitarbeiter und hat Niederlassungen in Australien, Brasilien, Deutschland, Indien, Sri Lanka, den Vereinigten Arabischen Emiraten, Großbritannien und den USA. Weitere Informationen unter www.wso2.com oder auf LinkedIn und Twitter.

Warenzeichen und eingetragene Warenzeichen sind Eigentum der jeweiligen Inhaber.

Kontakt
WSO2
Corinna Voss
Stefan-George-Ring 2
81929 München
+49 (0)89 99 38 87-30
wso2@hbi.de
https://wso2.com/

image_pdfimage_print
WERBUNG
WERBUNG
WERBUNG

Schreibe einen Kommentar