09.07.2014, 10:20 Uhr

Werkzeugschonende Fräsbearbeitung: Thomas Brummer schruppt mit CAMWorks und VoluMill

WERBUNG
WERBUNG
WERBUNG
WERBUNG
WERBUNG
WERBUNG

Thomas Brummer Maschinenbau in Rosenheim hat sich auf komplexe Fräsbearbeitung von Einzelteilen aus hochfestem Edelstahl spezialisiert. Auf 3- und 5-Achs-Bearbeitungszentren von DMG entstehen zum Beispiel Bauteile, die in der Chipfertigung der IT-Branche verwendet werden. Die Datenübernahme und Programmierung wird mit CAMWorks erledigt, das in das 3D-CAD-System SolidWorks integriert ist.

Bei Thomas Brummer Maschinenbau geht es um Flexibilität, Geschwindigkeit und technische Kompetenz: Diffzile Konturen müssen mit Genauigkeiten im Bereich von hundertstel Millimeter in Edelstahl gefräst werden – maximal auf 2,20 Meter Länge. Deshalb hat Thomas Brummer sein CAMWorks Programmiersystem vor einiger Zeit um das integrierte Schruppmodul VoluMill erweitert. Es ist sowohl für prismatische Teile als auch komplexe 3D-Formen geeignet und ergibt intelligente Werkzeugwege zum Schruppen von Taschen, Nuten und beliebigen anderen Formen. “Der Fräser fährt dann beim Eintauchen mit einem besonderen Bogen an”, sagt Thomas Brummer, Inhaber des mittelständischen Unternehmens. “Die trochoidalen Fräsbewegungen werden so berechnet, dass der Materialabtrag immer gleich bleibt.” In hochfestem Edelstahl wirkt sich diese Strategie besonders positiv auf die Werkzeugkosten aus: “Die doppelte Standzeit fahren wir mit VoluMill auf alle Fälle heraus”, sagt der Unternehmer. Gerade im 3D-Fräsen erreichte Brummer zusätzlich noch kürzere Bearbeitungszeiten. Damit VoluMill optimal mit den CNC-Steuerungen der modernen Bearbeitungszentren zusammen arbeitet, musste das Systemhaus Geovision die Postprozessoren überarbeiten, die zunächst nicht ganz gepasst haben. “Das haben die Servicetechniker sehr flott und ganz gut gelöst”, lobt Thomas Brummer den Anbieter. Insgesamt ist er mit seiner Investition zufrieden und würde sie auch anderen Betrieben empfehlen: Was es gekostet hat, das spielt das Programm auch wieder ein.” Bildquelle:kein externes Copyright

Geovision
Die 1986 aus einem Fertigungsbetrieb entstandene Geovision GmbH & Co. KG mit Sitz im Technologiezentrum Wagenhofen bei München hat sich als Softwareunternehmen auf die Produktionsplanung und den Fertigungsprozess spezialisiert. Hierbei konzentriert sich das Unternehmen auf die Optimierung des gesamten Workflows eines produzierenden Betriebes. Geovision berät kleine und mittelständische Unternehmen im technischen und kaufmännischen Bereich und realisiert mit diesen die jeweils bestmögliche Softwarestrategie. Der modulare Aufbau der PPS/ERP- und CAD/CAM-Software ermöglicht eine kundenindividuelle Anpassung. Die langjährige Branchenkenntnis von Geovision erkennt Wettbewerbsvorteile eines Unternehmens und macht diese durch intelligente Softwarelösungen nutzbar. Der Dialog mit Kunden und der hauseigene Fertigungsbetrieb liefern wichtige Erkenntnisse, die eine praxisnahe Weiterentwicklung der Softwareprodukte gewährleisten. Geovision betreut mehr als 650 Unternehmen aus dem deutschsprachigen Raum.

Geovision GmbH & Co. KG
Roland Pitzl
Umbacher Straße 1
85235 Wagenhofen
+49 (0)8134 / 93 27 10
rp@geovision.de
http://www.geovision.de

hightech marketing e. K.
Thomas Tosse
Innere Wiener Straße 5
81667 München
089/4591158-0
info@hightech.de
http://www.hightech.de

Werkzeugschonende Fräsbearbeitung: Thomas Brummer schruppt mit CAMWorks und VoluMill
WERBUNG
WERBUNG
WERBUNG

Über diese Pressemeldung

Pressemeldung: Werkzeugschonende Fräsbearbeitung: Thomas Brummer schruppt mit CAMWorks und VoluMill
Veröffentlicht: Mittwoch, 09.07.2014, 10:20 Uhr
Anzahl Wörter: 437
Kategorie: IT, NewMedia, Software
Schlagwörter: | | | | |