Kachelöfen bieten nachhaltige, umweltfreundliche und unabhängige Wärmegewinnung

WERBUNG
WERBUNG
WERBUNG
WERBUNG
WERBUNG
WERBUNG
image_pdfimage_print

Zukunftsenergie Holz ist versorgungssicher

Kachelöfen bieten nachhaltige, umweltfreundliche und unabhängige Wärmegewinnung

Heizenergie von modernen Holzfeuerstätten ist versorgungssicher (Bildquelle: AdK/www.kachelofenwelt.de/Camina Schmid)

Die Sorge um die Wärmegewinnung in privaten Haushalten lässt keinen kalt. Und sie wird immer größer. Manche Politiker halten die Gasversorgung derzeit nicht für gesichert: In einigen Regionen wird bereits über die Begrenzung von warmem Wasser nachgedacht, auch die generelle Absenkung der maximalen Raumtemperatur im Fernwärmenetz ist ein Thema. Im Sommer sind das noch erschreckende Gedanken, im Winter sind sie ein Horrorszenario. Das Problem ist dabei hausgemacht: Rund 70% aller Heizungen in Deutschland werden noch mit Erdgas oder Öl betrieben. Die Lösung steht bei uns vor Haustür: Holz. “In Deutschland gibt es auf lange Sicht genügend Holz zur Wärmegewinnung in privaten Haushalten, die Zukunftsenergie Holz ist absolut versorgungssicher. Es ist ein Gebot der Stunde, dieses Potenzial so schnell wie möglich zu nutzen”, so Robert Mülleneisen, Vorsitzender des GesamtVerband OfenBau (GVOB).

Größter Holzvorrat in Europa
Die Zahlen des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) untermauern die Position des GVOB: Mit 32% ist ziemlich genau ein Drittel der Fläche in Deutschland bewaldet, das entspricht rund 11,4 Mio. Hektar. Deutschland besitzt einen Holzvorrat von rund 3,7 Mrd. m3 – das ist der höchste Wert in Europa. Als Brennholz wird zumeist Holz genutzt, das nicht als Bau- und Möbelholz verwendet werden kann: Der Anteil von Waldrestholz in Kleinfeuerungsanlagen betrug 2018 rund 31%. Und seit vielen Jahren gibt es durch Stürme, Dürre, Schneebruch, Brände und Käferbefall laut BMEL immer mehr Energieholz. Auf www.kachelofenwelt.de bietet der GVOB dazu weitere Informationen.

Erneuerbare Energieträger besser nutzen
Nicht erst seit dem Ukraine-Krieg gibt es einen klaren Trend weg von fossilen und hin zu erneuerbaren Energien bei der Wärmegewinnung: Nach Auskunft des Umweltbundesamts stieg der Anteil erneuerbarer Energien von 19,3 % im Jahr 2020 auf 19,7 % im vergangenen Jahr. Dabei spielt Holz eine sehr wichtige Rolle: Sein Anteil bei den regenerativen Energieträgern liegt bei rund 38 %. Experten bemängeln den Einsatz erneuerbarer Energieträger mit Blick auf die drohende Energiekrise und die ausgegebenen Klimaziele jedoch als längst nicht ausreichend: Da in privaten Haushalten über 90 % der Endenergie für Wärmeanwendungen verbraucht wird, sollte gerade hier schnell und energisch der Hebel angesetzt werden.

Holz heizt klimaneutral
Fachleute streichen die klaren Vorteile von Holz bei der Wärmegewinnung heraus: Holz aus regionalen Wäldern gibt es immer planbar und zügig – unabhängig von Wind und Wetter. Die Holzpreise sind seit vielen Jahren stabil bzw. nur sehr moderat gestiegen. Abgesehen vom direkten Sonnenlicht ist Holzenergie die natürlichste und umweltfreundlichste Wärmequelle des Menschen: Holz macht keine Schulden bei der Natur, denn es heizt CO2-neutral. Bei der Verbrennung in einer Feuerstätte wird nur so viel CO2 freigesetzt, wie beim Wachsen gebunden wurde. Moderne Kachelöfen, Heizkamine und Kaminöfen mit einem integrierten Wasserwärmetauscher können teilweise als Wärmequelle für das gesamte Haus genutzt werden – inklusive warmes Wasser. Für viele steht deshalb fest: Ohne Holz ist die Energiewende nicht machbar.

GVOB
Als Dachverband repräsentiert der GesamtVerband OfenBau e.V. (GVOB) das Handwerk, die Industrie und den Großhandel bei übergreifenden Themen der Branche gegenüber der Politik und in der Öffentlichkeit.

Kontakt
Lorenz & Company Werbeagentur GmbH
Pia Schumacher
Storlachstraße 4
72760 Reutlingen
07121/3893-11
07121/370799
info@lorenz-company.de
http://www.lorenz-company.de

image_pdfimage_print
WERBUNG
WERBUNG
WERBUNG

Schreibe einen Kommentar