Interventionen bergen Gefahren, selbst bei besten Absichten by Kay Rieck

WERBUNG
WERBUNG
WERBUNG
WERBUNG
WERBUNG
WERBUNG

Eingriffe in einen freien Markt sind manchmal notwendig, aber sie sollten so behutsam wie möglich erfolgen.

Interventionen bergen Gefahren, selbst bei besten Absichten by Kay Rieck

Kay Rieck Gas Bohrung

Der Blick auf die Gewinne der Energieunternehmen im letzten Jahr und die Meinungen der Wähler haben einige Politiker dazu verleitet, in die Energiemärkte einzugreifen. Auch wenn dies in der Regel mit den besten Absichten geschieht, ist es eine Versuchung, der man wahrscheinlich so weit wie möglich hätte widerstehen sollen. Kurzfristige politische Zweckmäßigkeit führt oft nicht zu langfristiger wirtschaftlicher Kohärenz, meint Kay Rieck, ein erfahrener Marktbeobachter und Investor.

Eingriffe in einen freien Markt sind manchmal notwendig, aber sie sollten so behutsam wie möglich erfolgen.

Das größte Problem bei Eingriffen, selbst wenn sie mit den richtigen Absichten erfolgen, besteht darin, dass es unmöglich ist, das Gesetz der unbeabsichtigten Folgen zu berücksichtigen, egal wie ausgeklügelt die Theorie oder wie umfassend das Modell ist. Man braucht nur einen Blick auf die verschiedenen inländischen Energiemärkte im letzten Jahr zu werfen, um diese Tatsache zu erkennen.

Die Verführung der billigen Energie

Zunächst etwas Kontext. Schon bevor Russlands Panzer über die Grenze in die Ukraine fuhren, trieben Veränderungen im globalen Wettergeschehen die Energiekosten weltweit in die Höhe. Der Winter 2020/21 war in Europa besonders kalt, ein trockener Sommer in Südamerika verringerte die Effizienz der Wasserkraft, während eine Hitzewelle in Nordamerika die Menschen dazu brachte, verstärkt Klimaanlagen zu benutzen. All dies führte dazu, dass die Erdgasvorräte sehr gering waren und sich verschiedene Regionen der Welt einen Bieterkrieg um Gas lieferten.

In der Zwischenzeit hat sich das Russland von Präsident Putin in den letzten zehn Jahren zunehmend kriegerisch verhalten, aber gleichzeitig hat sich Westeuropa von der billigen Energie verführen lassen, die Russland angeboten hat

Dies hat Westeuropa in eine Art energiepolitisches Dilemma und komplizierte Manöver gebracht, seit Russland Ende Februar 2022 mit dem begann, was es gerne euphemistisch als seine Sonderoperation bezeichnet. Einerseits haben Europa und der Westen versucht, mit allen ihnen zur Verfügung stehenden politischen und wirtschaftlichen Mitteln Putins Abenteuern Einhalt zu gebieten. Andererseits waren sie gezwungen, Russland weiterhin für Erdgas zu bezahlen. Die Verhängung von Wirtschaftssanktionen gegen Russland, während man gleichzeitig Milliarden für den Kauf von russischem Gas ausgibt, ist politisch nicht gerade ein gutes Zeichen.

Auch wirtschaftlich war es nicht gerade klug. Die ohnehin schon hohen Erdgaspreise sind noch weiter gestiegen, was das Heizen von Häusern erschwert und Unternehmen aller Art dazu zwingt, ihre Investitionspläne und Geschäftsmodelle zu überdenken und in vielen Fällen sogar zu fragen, ob sie es sich überhaupt noch leisten können, ihre Geschäfte weiterzuführen. Und das, bevor die Menschen in Europa anfangen, ihre Häuser zu heizen, um den Winter 2022/23 zu überstehen.

Die Rückkehr von Harry Hindsight

Es ist leicht, auf die Politiker von vor zehn Jahren zu zeigen und zu sagen, dass sie dies hätten kommen sehen müssen. Putin hat nie einen Hehl aus seinen Ambitionen gemacht, Russland wieder zu einer globalen politischen und wirtschaftlichen Supermacht zu machen, aber wir alle haben von einer Ära des billigen Stroms und der niedrigen Zinsen profitiert.

Es ist sehr zweifelhaft, dass irgendjemand zu irgendeinem Zeitpunkt im letzten Jahrzehnt die Wiederwahl geschafft hätte, wenn er mit einer Plattform für teurere Energie in den Wahlkampf gezogen wäre, auch wenn er uns allen aus der Sicht von Ende 2022 viel Leid erspart hätte, wenn er sich ein wenig mehr angestrengt hätte. In einem früheren Artikel habe ich behauptet, dass Harry Hindsight der beste Trader auf den Finanzmärkten ist. Er ist wahrscheinlich auch der effektivste, oder vielleicht sogar der einzige, Politiker.

Während also der Winter Westeuropa fest im Griff hat, befinden wir uns in einer Situation, in der die meisten Regierungen der Region mehr als ein Jahr damit verbracht haben, die Energieversorgung sicherzustellen, während die Energieversorger selbst für den unparteiischsten Beobachter erschreckend hohe Gewinne erzielen.

Ohne fossile Brennstoffe kann man keinen Molotow-Cocktail herstellen

Bevor wir alle auf die eilig errichteten Barrikaden vor den Konzernzentralen der großen Öl- und Gaskonzerne gehen, sollten wir noch ein paar Punkte ansprechen.

Erstens sind die Öl- und Gasunternehmen nicht direkt für die politische und militärische Lage in der Ukraine verantwortlich. Diese Ehre gebührt in erster Linie einer Handvoll Männer (ich lasse mich gerne eines Besseren belehren, aber es scheinen überwiegend Männer zu sein), die in den Korridoren des Kremls herumspuken und von historischem Ruhm aus vergangenen Tagen träumen.

Zweitens sind die Öl- und Gasunternehmen in diese Situation geraten, nachdem der Ölpreis in den Jahren 2020 und 2021 auf einen historischen Tiefstand gesunken war und es zu verschiedenen nationalen Schließungen kam. Es geht hier nicht darum, dass sie es vor zwei Jahren schwer hatten und deshalb in diesem Jahr Rekordgewinne verdienen, sondern sie sollten sich dafür bedanken, dass sie nicht auf der Suche nach Almosen an die Regierungen herangetreten sind, als die wirtschaftlichen Bedingungen spektakulär schlecht waren.

Drittens birgt die unbeständige politische und wirtschaftliche Lage das Risiko, dass Regierungen, die mit harter Hand eingreifen, um einen Teil der Gewinne der Öl- und Gasunternehmen umzuverteilen, mehr Schaden anrichten, als die Rendite wert ist.

Schauen wir uns einige der bisher versuchten Eingriffe an.

Im Herbst 2021 hat die spanische Regierung weitreichende und sehr großzügige Unterstützungsmaßnahmen für die spanische Bevölkerung ergriffen, um sie vor dem Schlimmsten der steigenden Energiekosten zu bewahren. Die Maßnahmen waren so umfangreich, dass der spanische Energieverbrauch im Sommer 2022 sogar gestiegen sein soll, weil die Wähler die subventionierte Energie nutzten, um ihre Klimaanlagen noch mehr als sonst laufen zu lassen. Das hat Spanien nicht geholfen, seine Energiereserven aufzustocken.

In der Zwischenzeit versprach die möglicherweise gut gemeinte, aber sicherlich beeindruckend kurzlebige Regierung von Liz Truss im Vereinigten Königreich, die britische Öffentlichkeit in den nächsten zwei Jahren mit Energie zu unterstützen. Dies war ebenso spektakulär großzügig wie wirtschaftlich inkohärent, da nicht einmal Harry Hindsight weiß, wo der Energiemarkt in zwei Jahren stehen wird. Es bestand die Gefahr, dass die britische Regierung ihre Wähler dazu zwingen könnte, in sechs Monaten überhöhte Energiepreise zu zahlen, wenn sich die politische Lage entspannt.

Um die seltsamen Zusammenhänge zu verdeutlichen, hat sich die Energiekrise für das spanische Fremdenverkehrsamt als positiv erwiesen. Es gibt Hinweise darauf, dass mehr Briten als sonst für einen längeren Winterurlaub nach Spanien reisen, um den hohen Energiekosten und der allgemeinen Inflation im Vereinigten Königreich zu entgehen.

Natürlich haben andere Länder die Energiemärkte mit etwas mehr Fingerspitzengefühl angegangen, aber das ist ja gerade der Punkt. Es besteht immer die Versuchung für Politiker, etwas Großes zu tun, obwohl sie und die Menschen, die sie wählen, wesentlich besser dran wären, wenn sie etwas Effektives täten.

Das unumstößliche und ironische Gesetz der unbeabsichtigten Folgen

Das Fazit ist, dass die Regierungen wirklich keine große Kontrolle über die Energiemärkte haben. Das bedeutet, dass sie bei der Ankündigung von Unterstützungspaketen vorsichtig sein sollten und bei der Einführung von Mitnahmeeffekten äußerst vorsichtig sein sollten.

Die Energiepreise haben sich in den letzten Wochen entspannt, so dass die Notwendigkeit einer Unterstützung der Verbraucher nicht mehr ganz so zwingend ist. Dafür gibt es mehrere Gründe. Einer davon ist die breite Diskussion über den möglichen harten Winter, der die Verbraucher in den meisten europäischen Ländern dazu veranlasst hat, ihren Energieverbrauch einzuschränken. Außerdem war der Herbst wettermäßig relativ mild, so dass die Menschen eher zu einem zusätzlichen Pullover gegriffen haben, als die Heizung in ihren Häusern aufzudrehen.

Der dritte und ironischste Grund für die geringer als erwartet ausgefallene Volatilität ist das anhaltende Engagement Chinas für seine Null-Covid-19-Politik. Dies hat dazu geführt, dass Regionen des Landes immer wieder gesperrt wurden, was die Wirtschaftstätigkeit einschränkt. Dies hat zu einem Rückgang der Wirtschaftsleistung geführt, was wiederum die Energienachfrage gesenkt und den Druck auf die globalen Energiemärkte gemindert hat.

Kurzfristig ist dies alles positiv, aber in Europa ist der Herbst nun dem Winter gewichen, so dass die Menschen ihre Heizungen einschalten. Auch China beginnt, von seiner Null-Covid-Politik abzurücken. Irgendwann wird es die Fesseln ganz abstreifen, die Wirtschaftstätigkeit wird zunehmen und die Energienachfrage steigen. Wenn die Nachfrage steigt, neigen die Preise dazu, schnell zu folgen.

Es ist schwer zu sagen, was die Zukunft für die Energiemärkte bereithält, aber was ganz klar ist, ist, dass die Regierungen vorsichtig sein müssen, wenn sie intervenieren. Ein Eingreifen ist nicht immer ein Fehler, aber es sollte nur mit äußerster Vorsicht erfolgen.

Über den Autor

Kay Rieck ist seit mehr als zwei Jahrzehnten als Investor im US Öl- und Gassektor tätig. Er war über viele Jahre als Finanzberater und Börsenmakler an der New Yorker Börse (NYSE) tätig. Sein Interesse an der Öl- und Gasbranche und den damit verbundenen Assets entwickelte er schnell und baute seine Expertise im Investmentbanking und der Vermögensverwaltung beim New York Board of Trade und dem Chicago Board of Trade aus. Unter Nutzung seines außergewöhnlichen Netzwerks an globalen Kontakten gründete er 2008 sein erstes Öl- und Gasförderunternehmen in den USA und wählte Investitionen unter anderem im Haynesville Shale, Permian-Becken, Eagle Ford Shale, Dimmit County und überall dort aus, wo sich außergewöhnliche Renditeaussichten boten und bieten.

Unser Ziel ist es, unseren Kunden mit unserem Know-how zu helfen. Wir haben einen langen Weg zurückgelegt und wissen daher am besten, wie wir die Technologie für Sie und Ihre Ziele arbeiten lassen können. Wir haben immer ein Auge auf die neuesten Innovationen und stellen die Wünsche unserer Kunden an erster Stelle. Deshalb haben wir zufriedene Kunden auf der ganzen Welt und begeistern uns jeden Tag aufs Neue dafür, Teil der IT-Branche zu sein.

Firmenkontakt
IFG GROUP FZCO
Kay Rieck
Dubai Silicon Oasis, DDP, A2
0000 Dubai
0034657091821
info@vicauris-consulting.com
https://vicauris-consulting.com/

Pressekontakt
IFG GROUP FZCO
Kay Rieck
Dubai Silicon Oasis, DDP, A2
0 Dubai
0034657091821
info@wine-connect.io
https://wine-connect.io/

WERBUNG
WERBUNG
WERBUNG

Schreibe einen Kommentar

My Agile Privacy
Diese Website verwendet technische und Profiling-Cookies. Durch Klicken auf Akzeptieren autorisieren Sie alle Profilierungs-Cookies. Durch Klicken auf Ablehnen oder das X werden alle Profiling-Cookies abgelehnt. Durch Klicken auf Anpassen können Sie auswählen, welche Profilierungs-Cookies aktiviert werden sollen.
Warnung: Einige Funktionen dieser Seite können aufgrund Ihrer Datenschutzeinstellungen blockiert werden.