28.07.2021, 12:43 Uhr

“Doch hätte Ich die Hoffnung nicht” – Ein Gedichtband über Flucht und Fluchtursachen

WERBUNG
WERBUNG
WERBUNG
WERBUNG
WERBUNG
WERBUNG

Gabi Pfütze dichtet in “Doch hätte Ich die Hoffnung nicht” über Menschen, die aus verschiedenen Gründen auf der Flucht sind.

BildVor 26 Jahren schrieb die Autorin das Gedicht “Mensch”, das in dieser Sammlung am Anfang steht. 20 Jahre später folgte das Schreiben von “Die Welt in seinen Händen” (das zweite Gedicht in dieser Sammlung). Die nachfolgenden Gedichte folgten schneller und drehen sich alle rund um das Thema Flucht. Viele Menschen auf der Welt fliehen vor Durst, Hunger, Kriegen, Bomben, Minen, Katastrophen, Anfeindungen und Gewalt. Das ist nichts Neues, denn Flüchtlinge gab es seit Menschengedenken, doch heute sind die Probleme komplexer und die Flucht ist mit vielen Problemen und Herausforderungen, seelisch als auch körperlich, verbunden. Die Leser treffen in den Gedichten auf Menschen aus Polen, Ungarn, England und gar Kasachstan.

Wer Gedichte liebt und sich für das Thema Flucht interessiert, der wird das Gedichte-Band “Doch hätte Ich die Hoffnung nicht” von Gabi Pfütze als eine interessante und anregende Lektüre ansehen. Die Autorin wurde am 25.07.1963 in Köln geboren und wuchs mit zwei Brüdern auf. Sie absolvierte eine Ausbildung zur Arzthelferin. Nachdem sie im Jahre 1986 ihren Ehemann Elmar Pfütze heiratete, ist sie bis zum heutigen Tage Hausfrau. Sie ist Mutter von einem Sohn und drei Töchtern und dreifache Großmutter. Sie wohnt heute in Bergisch Gladbach. Ihr Herz schlägt jedoch für ihre geliebte Heimatstadt Köln! Gabi Pfütze schreibt neben den Gedichten auch noch Lieder. Einige Jahre sangen ihre Kinder die Lieder, die ihnen die Mutter geschrieben hat, im Kölner Karneval.

“Doch hätte Ich die Hoffnung nicht” von Gabi Pfütze ist ab sofort im tredition Verlag oder alternativ unter der ISBN 978-3-347-15581-7 zu bestellen. Die tredition GmbH ist ein Hamburger Unternehmen, das Verlags- und Publikations-Dienstleistungen für Autoren, Verlage, Unternehmen und Self-Publishing-Dienstleister anbietet. tredition vertreibt für seine Kunden Bücher in allen gedruckten und digitalen Ausgabeformaten über alle Verkaufskanäle weltweit (stationärer Buchhandel, Online”Stores) mit Einsatz von professionellem Buch- und Leser-Marketing.

Alle weiteren Informationen zum Buch gibt es unter: https://tredition.de

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

tredition GmbH
Frau Jacqueline Stumpf
Halenreie 40-44
22359 Hamburg
Deutschland

fon ..: +49 (0)40 / 28 48 425-0
fax ..: +49 (0)40 / 28 48 425-99
web ..: https://tredition.de/
email : presse@tredition.de

Die tredition GmbH für Verlags- und Publikations-Dienstleistungen zeichnet sich seit ihrer Gründung 2006 durch eine auf Innovationen basierenden Strategie aus. tredition kombiniert die Freiheiten des Self-Publishing, wie kreative Freiheit, individuelle Buchgestaltung nach Wunsch oder freie Verkaufspreisbestimmung, mit der Service- und Vermarktungsstärke eines Verlages. Mit der Veröffentlichung von Paperbacks, Hardcover und E-Books, flächendeckendem Vertrieb im internationalen Buchhandel, individueller Autorenbetreuung und einem einmaligen Marketingpaket stellt tredition die Weichen für den Bucherfolg und sorgt für umfassende Auffindbarkeit jedes Buches. Tredition vertreibt Bücher im gesamten Buchhandel national und international und setzt dafür auch eigene Außendienstmitarbeiter ein. Unter den führenden Self-Publishing-Dienstleistern ist tredition ein inhabergeführtes Familienunternehmen mit über 40.000 veröffentlichten Büchern.

Pressekontakt:

tredition GmbH
Frau Jacqueline Stumpf
Halenreie 40-44
22359 Hamburg

fon ..: +49 (0)40 / 28 48 425-0
web ..: https://tredition.de/
email : presse@tredition.de

“Doch hätte Ich die Hoffnung nicht” – Ein Gedichtband über Flucht und Fluchtursachen
WERBUNG
WERBUNG
WERBUNG

Über diese Pressemeldung

Pressemeldung: “Doch hätte Ich die Hoffnung nicht” – Ein Gedichtband über Flucht und Fluchtursachen
Veröffentlicht: Mittwoch, 28.07.2021, 12:43 Uhr
Anzahl Wörter: 508
Kategorie: Kunst, Kultur
Schlagwörter: | |