Die RWTH Aachen und Hitachi Vantara treiben mit 56 Petabyte Digitalisierungsprojekt die Transformation der Infrastruktur voran

Neue, digitale Infrastruktur konsolidiert 7.000 Systeme von 42 staatlichen Universitäten und Hochschulen und setzt neue Standards beim Datenschutz

Die RWTH Aachen und Hitachi Vantara treiben mit 56 Petabyte Digitalisierungsprojekt die Transformation der Infrastruktur voran
(Bildquelle: (c) RWTH Aachen)

Hitachi Vantara, die Tochtergesellschaft der Hitachi, Ltd. (TSE: 6501) für Datenspeicher, Infrastruktur und Hybrid-Cloud-Management, hat eine Backup- und Recovery-Lösung für die 42 staatlichen Universitäten und Fachhochschulen des Landes Nordrhein-Westfalen entwickelt. Gemeinsam mit der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen (RWTH) stellt Hitachi Vantara eine digitale Infrastruktur bereit, die die Ausfallsicherheit der Daten erhöht, vor zukünftigen Bedrohungen schützt und die Gesamtkosten und den Stromverbrauch senkt.

Viele Unternehmen haben kritische Datenverluste erlitten und ihre Daten dadurch dauerhaft verloren. Die häufigsten Ursachen sind menschliches Versagen, Hardware-Ausfälle, Cyber-Angriffe (Ransomware und Kontoübernahme) und Naturkatastrophen. Die RWTH Aachen erlebte dies 2016 am eigenen Leib, als ein Großbrand ein Gebäude auf dem Campus zerstörte, in dem auch eines ihrer dezentralen Rechenzentren untergebracht war.

In einer im vergangenen Jahr durchgeführten Umfrage unter 1.288 Entscheidungsträgern in großen Unternehmen in zwölf Ländern stellte Hitachi Vantara fest, dass bei 22% der Befragten wichtige Daten nicht geschützt sind und 68% Bedenken haben, ob die Dateninfrastruktur ihres Unternehmens ausreichend widerstandsfähig ist. Nur 29% sind sehr zuversichtlich, dass ihre Mitarbeiter ihre Sicherheitsrichtlinien befolgen.

In Nordrhein-Westfalen wird die Digitalisierung der Hochschullandschaft vorangetrieben, um die Effizienz und Sicherheit an den staatlichen Hochschulen zu verbessern. Ein zentrales Element dieses Prozesses ist die Konsolidierung digitaler Infrastrukturdienste, wie Backup und Recovery. In der Vergangenheit entwickelte und betrieb jede Hochschule, jeder Fachbereich und jedes Institut eigene Backup- und Recovery-Prozesse und -Lösungen.

Um die Produktivität, die Kosteneffizienz und den Schutz vor Cyber-Bedrohungen wie Ransomware zu erhöhen, haben die Hochschulen des Landes gemeinsam ein konsolidiertes Angebot für alle Hochschulen geschaffen: Datensicherung.NRW. Das Projekt stellt für alle Hochschulen im großen Maßstab IT-Dienstleistungen bereit und bietet standardisierte Dienstleistungen.

Die hochperformante und skalierbare Lösung auf Basis der Objektspeicherlösung Hitachi Content Platform (HCP) sichert bereits rund 7.000 Systeme, davon rund 4.500 an der RWTH und weitere 2.500 von anderen Universitäten und Fachhochschulen. Die aktuelle Speicherkapazität beträgt 56 PB. Dieses technische Großprojekt stellt einen bedeutenden Fortschritt bei der Digitalisierung der Hochschulinfrastruktur in NRW dar und setzt neue Maßstäbe beim Einsatz moderner Speichertechnologien zur Sicherung und Wiederherstellung von Hochschuldaten.

“Daten sind das Lebenselixier einer Universität und wissenschaftliche Daten sind von unschätzbarem Wert. Gleichzeitig können wir unsere Systeme nicht wie ein kommerzielles Unternehmen komplett abschotten. Die Geschäftsleitung von Hitachi Vantara sagte uns zu, alles zu tun, um dieses anspruchsvolle Projekt zum Erfolg zu führen – und das haben sie auch getan. Dieser Service ist nun ein Eckpfeiler der Cyber-Resiliency-Strategie des Landes. Durch die Bereitstellung zuverlässiger, unveränderlicher Backups als Service spielt unsere Hitachi-Lösung eine Schlüsselrolle bei der Stärkung der Cybersicherheit und der Minimierung der Auswirkungen von Sicherheitsbedrohungen”, kommentiert Prof. Dr. Matthias Müller, Leiter des IT-Zentrums der RWTH Aachen University.

Die RWTH Aachen implementierte die verteilte Objektspeicherlösung von HCP in sechs Universitätsrechenzentren als Backup-Ziel. Die geo-redundante Konfiguration der verteilten Objektspeicherlösung mit 72 Knoten und einer Speicherkapazität von insgesamt 56 PB nutzt Geo-Erasure Coding, um Datenintegrität und Ausfallsicherheit über mehrere Standorte hinweg zu gewährleisten. Dies ist eine Möglichkeit, wie Hitachi Vantara seinen Kunden und Partnern Tools zur Verfügung stellt, mit denen sie die Herausforderungen der Datensicherheit und der Cyber-Resilienz mit Hilfe seiner siebenschichtigen Defense-in-Depth-Strategie bewältigen können, während sie gleichzeitig die Kosten und die Komplexität reduzieren, die bei der Zusammenarbeit mit mehreren Anbietern entstehen.

“Eine georedundante Datensicherung in dieser Größenordnung bauen selbst wir nicht alle Tage. Wir sind sehr stolz, dass die RWTH unsere Speichertechnologie als Basis für das Projekt Datensicherung NRW gewählt hat”, sagt Petra-Maria Grohs, Geschäftsführerin Deutschland bei Hitachi Vantara. “Das Projekt ist ein Beleg dafür, dass es bei der verteilten Datensicherung kaum Grenzen gibt und dass unsere HCP auch komplexe Anforderungen abdecken kann.”

HCP von Hitachi Vantara ist Teil des Portfolios für das Management unstrukturierter Daten (UDM), mit dem Unternehmen ihre unstrukturierten Daten verwalten und Erkenntnisse daraus gewinnen können. Das UDM-Portfolio von Hitachi Vantara, zu dem HCP und eine Reihe miteinander verbundener Lösungen gehören, wurde kürzlich von GigaOm als führend und Vorreiter im Bereich UDM ausgezeichnet und bietet Hybrid-Cloud-Agilität, intelligentes Datenmanagement und fortschrittliche AI und Analysefunktionen. Durch die Priorisierung von Datenschutz und Cyber-Resilienz erhalten Unternehmen die nötige Flexibilität und Intelligenz, um angesichts der sich entwickelnden Datenherausforderungen erfolgreich zu sein.

Über Hitachi Vantara
Hitachi Vantara verändert die Art und Weise, wie Daten Innovationen vorantreiben. Als hundertprozentige Tochtergesellschaft der Hitachi Ltd. bietet Hitachi Vantara die Datengrundlage, auf die sich Innovationsführer weltweit verlassen. Mit Datenspeicher, Infrastruktursystemen, Cloud-Management und digitaler Expertise hilft das Unternehmen seinen Kunden, die Grundlage für nachhaltiges Unternehmenswachstum zu schaffen.Um mehr zu erfahren, besuchen Sie www.hitachivantara.com

Über Hitachi, Ltd.
Hitachi treibt das Social Innovation Business voran und schafft durch den Einsatz von Daten und Technologie eine nachhaltige Gesellschaft. Wir lösen die Herausforderungen von Kunden und Gesellschaft mit Lumada-Lösungen, die IT, OT (Operational Technology) und Produkte nutzen. Hitachi ist in drei Geschäftsbereichen tätig: “Digital Systems & Services” – Unterstützung der digitalen Transformation unserer Kunden; “Green Energy & Mobility” – Beitrag zu einer dekarbonisierten Gesellschaft durch Energie- und Bahnsysteme; und “Connective Industries” – Verbindung von Produkten durch digitale Technologie für Lösungen in verschiedenen Branchen. Angetrieben von Digital, Green und Innovation streben wir nach Wachstum durch Co-Creation mit unseren Kunden. Der Umsatz des Unternehmens in den drei Sektoren für das Geschäftsjahr 2023 (bis 31. März 2024) belief sich auf 8.564,3 Milliarden Yen, mit 573 konsolidierten Tochtergesellschaften und rund 270.000 Mitarbeitern weltweit. Weitere Informationen über Hitachi finden Sie auf der Website des Unternehmens unter https://www.hitachi.com

Firmenkontakt
Hitachi Vantara GmbH
Bastiaan van Amstel
Im Steingrund 10
63303 Dreieich-Buchschlag
06103 – 804-0
88ff5263f8233dc9b7d1b2fe57f48724d03e79c0
https://www.hitachivantara.com/de-de/home.html

Pressekontakt
Public Footprint GmbH
Thomas Schumacher
Mendelssohnstraße 9
51375 Leverkusen
0177 3343484
88ff5263f8233dc9b7d1b2fe57f48724d03e79c0
https://www.public-footprint.de

pr-gateway
Author: pr-gateway

Schreibe einen Kommentar

My Agile Privacy
Diese Website verwendet technische und Profiling-Cookies. Durch Klicken auf Akzeptieren autorisieren Sie alle Profilierungs-Cookies. Durch Klicken auf Ablehnen oder das X werden alle Profiling-Cookies abgelehnt. Durch Klicken auf Anpassen können Sie auswählen, welche Profilierungs-Cookies aktiviert werden sollen.
Warnung: Einige Funktionen dieser Seite können aufgrund Ihrer Datenschutzeinstellungen blockiert werden.