17.06.2014, 09:32 Uhr

Das Lebenswerk in guten Händen

– eine Unternehmergeneration und die Nachfolgefrage

Was wird aus meinem Lebenswerk? Vor dieser schwierigen Frage stehen nach der letzten Untersuchung des Instituts für Mittelstandforschung Bonn in den nächsten fünf Jahren über 135.000 Familienunternehmen.

Der Eintritt des Inhabers in den Ruhestand ist dabei mit über 80 Prozent der häufigste Grund für die Übergabe des Unternehmens.
Nur gut die Hälfte (54%) der Eigentümer übergeben das Unternehmen an die eigenen Kinder bzw. an andere Familienmitglieder. Etwa 17% der Familienunternehmen werden an Mitarbeiter übertragen. Fast ein Drittel (29%) der Übertragungen erfolgt an externe Führungskräfte, andere Unternehmen oder Investoren.

K.E.R.N – Die Nachfolgespezialisten begleiten bundesweit mit elf Niederlassungen alle Varianten der Unternehmensübergabe bei kleinen und mittleren Familienunternehmen (KMU). Wie auch immer die Unternehmer letztendlich entscheiden, ob Generationswechsel, Übergabe an Mitarbeiter oder Unternehmensverkauf – mit den Nachfolgespezialisten von K.E.R.N und Partner haben sie kompetente erfahrene Experten an ihrer Seite.
Um die Präsenz im Süddeutschen Raum zu verstärken, wurde im letzten Jahr auch eine Niederlassung in Memmingen (http://www.kernundpartner.de/78/norbert_lang.html) eröffnet.

Bei der Lösung der Unternehmensnachfolge stehen die Anliegen der Beteiligten an erster Stelle.
Denn es geht üblicherweise um weit mehr als den Wert des Unternehmens: Es ist ein Lebenswerk zu übertragen.
So individuell wie jedes Unternehmen und sein Unternehmer, so individuell ist jeder Generationswechsel in einem Familienunternehmen zu betrachten.
Neben den komplexen steuerlichen, rechtlichen und wirtschaftlichen Überlegungen sind auch die langjährig eingeübten “Rollen” in der Familie nicht außer Acht zu lassen. Reflektiert man diese nicht ausreichend, besteht ein hohes Risiko, dass Generationswechsel noch Jahre nach der Übertragung an ungeklärten emotionalen Themen scheitern.

K.E.R.N begleitet durch kompetentes Coaching den innerfamiliären Nachfolger bei der Übernahme der unternehmerischen Führungsaufgabe und sorgt bei emotionalen Konflikten durch ein allparteiliches Klärungsverfahren für einvernehmliche Lösungen.

Stehen in der eigenen Familie keine geeigneten Nachfolger zur Verfügung, kümmert K.E.R.N sich um die Nachfolgersuche. Dieses ist ein sehr sensibler und diskret zu handhabender Prozess, denn Kunden, Lieferanten und auch Mitarbeiter dürfen durch eine zu frühe Verlautbarung nicht verunsichert werden.
Beim Verkauf des Unternehmens an einen Dritten können verschiedene Interessenten von innerhalb und außerhalb der Branche in Frage kommen. K.E.R.N übernimmt nach detaillierter Abstimmung mit dem Verkäufer, gezielt die Suche nach Kaufinteressenten, wobei der Anonymität des Verkäufers höchste Priorität zukommt.

Bevor Gespräche mit potentiellen Erwerbern beginnen, muss der gesamte Verkaufsprozess systematisch vorausgeplant werden. Die Experten von K.E.R.N unterstützen dabei den Übergeber und sorgen durch eine professionelle Vorbereitung für einen zügigen Ablauf sowie die notwendige Vertrauensbildung bei ernsthaften Interessenten.

Dabei hält Norbert Lang, der Memminger Partner von K.E.R.N, die folgenden sechs Schritte für besonders relevant:
1. Die persönlichen Ziele des Inhabers und die Ziele des Unternehmensverkaufs müssen klar definiert werden.
2. Eine fundierte Unternehmensbewertung schafft einen realistischen Erwartungshorizont und unterstützt die Argumentation, um die eigenen Preisvorstellungen durchzusetzen.
3. Ein interessantes und detailliertes Unternehmens-Expose muss sorgfältig entwickelt werden. Es sollte alle notwendigen Informationen für den Käufer enthalten und vor allem keine wichtigen Fakten verschweigen.
4. Die mittelfristige Planung muss betriebswirtschaftlich differenziert aufgearbeitet werden, um dem Kaufinteressenten das Potential des Unternehmens glaubwürdig nahezubringen.
5. Eine frühzeitige Entflechtung von Betriebs- und Privatvermögen sollte bereits in der Vorbereitungsphase angegangen werden.
6. Alle für die Gesamtbeurteilung des Unternehmens notwendigen Unterlagen (Geschäftsverträge, Personallisten, etc.) sollten für eine spätere Prüfung durch den Käufer (Due Diligence) bereits frühzeitig zusammengestellt werden.

So wird sich jeder einzelne Euro, der bewusst in die optimale Vorbereitung eines systematischen Verkaufsprozesses investiert wird, zu einem späteren Zeitpunkt wertsteigernd auswirken. Mangelnde oder falsche Beratung lässt sich später nur schwer korrigieren, deshalb sollten kompetente und erfahrene Berater bereits in der Vorbereitungsphase eingebunden werden.

Laut IFM-Studie sind mehr als 10 Prozent aller Übergaben durch Tod oder Krankheit bedingt. Deshalb hilft K.E.R.N neben der systematischen Nachfolgeplanung für den geordneten Übergang des Unternehmens auch dabei, eine Notfallplanung zu erstellen, die bei unerwarteten Umständen wie Krankheit oder Tod des Unternehmers zum Tragen kommt. So wird sicher gestellt, dass dem Unternehmen keine Führungslosigkeit mangels Vorbereitung droht!
Bildquelle: 

KERN und Partner sind die Spezialisten für die Themen Unternehmensverkauf, Unternehmenskauf, Generationswechsel und Unternehmensnachfolge. Gerne betreuen wir Sie auch bei weiteren Fragestellungen rund um diesen Themenkomplex.

K.E.R.N – die Nachfolgespezialisten
Norbert Lang
Buxacher Str. 5
87700 Memmingen
08331 – 984 93 24
memmingen@kernundpartner.de
http://www.kernundpartner.de/78/norbert_lang.html

Das Lebenswerk in guten Händen

Über diese Pressemeldung

Pressemeldung: Das Lebenswerk in guten Händen
Veröffentlicht: Dienstag, 17.06.2014, 09:32 Uhr
Anzahl Wörter: 767
Kategorie: Unternehmen, Wirtschaft, Finanzen
Schlagwörter: | | | | |