20.06.2018, 07:20 Uhr

Konzert für Meditation und Entspannung im Konzertsaal der Universität der Künste Berlin, 30. Juni 2018, 19:30

„Don’t analyze. Listen with your heart and not with your intellect.“ Sri Swamiji
Der weltbekannte indische Musiker Sri Ganapathy Sachchidananda Swamiji ist mit seinem Ensemble zu Gast in Berlin.

BildLassen sich lebende Organismen durch Klänge und Töne beeinflussen? Wie wirken bestimmte Tonfolgen auf die feinstofflichen Energiebahnen genannt Nadi? Gibt es einen Zusammenhang zwischen Musik und den fünf Elementen oder Sternzeichen? Genau diesen Fragen geht der indische Musiker und Yogi Sri Ganapathy Sachchidananda Swamiji seit über 30 Jahren nach. Er ist Pionier auf dem Gebiet der Musiktherapie und Autor des Kompendiums „Raga Ragini Nada Yoga“, einem interdisziplinären Werk über Musikwissenschaft, Musiktherapie, Yoga, biopsychische Mechanismen und Heilfähigkeiten der Natur.
Die Ergebnisse seiner Forschungen teilt er in weltweiten Konzerten zur Heilung und Meditation, die bereits in renommierten Konzertstätten wie der Royal Albert Hall London, dem Lincoln Center New York oder der Tonhalle Zürich stattfanden. Im Westen waren sie zum ersten Mal 1987 in Holland zu Gast, in Berlin fanden Konzerte 1993 und 1999 statt. Die beiden bisher größten Konzerte zählten 1996 und 2006 im Lal Bahadur-Stadion in Hyderabad, Indien, ein Publikum von über 100.000 Menschen.
Das Konzert im Sydney Opera House am 6. April 2015 wurde mit über 1800 aktiven Teilnehmern als bisher weltweit größte Musiktherapie Session mit dem Guinness Weltrekord ausgezeichnet. Die Konzerte haben einen meditativen Charakter und dienen der Entspannung und Lösung von Stress und Belastungen. Sri Swamiji empfiehlt selber, während des Konzertes eine entspannte Haltung einzunehmen und sich auf die Musik, die er auch als Medizin betrachtet, einzulassen. Mithilfe von bestimmten Ragas (Tonfolgen des indischen Musiksystems) können überaktive Nadi beruhigt und inaktive belebt werden.
Ziel der Konzerte ist es, die harmonisierende und transformierende Kraft der Musik zum Wohl der Zuhörenden einzusetzen. Die Musik kann ihre Wirkung optimal entfalten wenn der Geist zur Ruhe kommt und sogar wenn der Mensch einschläft.

Sri Swamijis Konzerte sind nach Sanskritbegriffen des alten klassischen indischen Musiksystems Raga Ragini benannt. Der Titel des am 30. Juni 2018 in Berlin geplanten Konzertes lautet:

Nada – Klang
Dhyana – Meditation
Raga – Tonfolge
Sagara – Ozean

Das Konzert ist folglich eine Klangmeditation des Ozeans der Melodien. Basierend auf einem Raga – einer festgelegten Tonfolge – improvisieren die Musiker nach festgelegten Regeln.
Sri Swamiji hat ein auf der alten indischen Tradition des Raga Ragini basierendes Musiksystem entwickelt, bei dem bestimmte Ragas (Tonfolgen) in Verbindung gebracht werden u.a. mit bestimmten Körperregionen und Elementen. Gespielt wird nach den Regeln des indischen Notensystems mit klassischen indischen Instrumenten wie Violine, Ghatam und Mrdangam. Sri Swamiji selber spielt einen speziell präparierten Synthesizer, den er mit der alten indischen Vina vergleicht, einem Saiteninstrument. Die Musik fasziniert durch ihre Aktualität obgleich sie im Jahrtausende alten Musiksystem Indiens verwurzelt ist.

Konzerthörer berichten über die erfrischende, wohltuende und entspannende Wirkung dieser Musik. Die Erfahrungen, die während dieses Musikerlebnisses gemacht werden können Grundlage zu mehr innerem Wachstum, zu mehr innerem Frieden und Ausgeglichenheit sein.

Sri Swamijis Werk umfasst über 200 CDs und DVDs mit Instrumentalmusik, Bhajans oder Mantren, die bei allen großen Anbietern heruntergeladen werden können.

Sri Swamiji unterstützt und unterhält in Indien unzählige soziale Einrichtungen wie beispielsweise Schulen für Kinder mit Lerneinschränkungen (Vagdevi School), ein Heim für mittellose Witwen (Ammavodi), er betreibt ein Krankenhaus, das allen unentgeltliche medizinische Versorgung gewährt und spendet regelmäßig Nahrung an Tausende (Annadanam).

Sri Swamiji engagiert sich für den Schutz der Natur und unterhält selber einen Vogelpark mit eingegliedertem Vogelkrankenhaus, in dem gefährdete Vogelarten und auch verletzte Vögel Zuflucht finden.
Dieser Vogelpark Shuka Vana wurde mit 468 Arten als weltweit größtes Vogelgehege mit einem Guinness Weltrekord ausgezeichnet. Ein Bonsai Garten im Ashram von Mysuru schützt vom Aussterben bedrohte Baumarten (Kishkindha Moolika Bonsai Garden). Auch für dieses Projekt wurde ein Guinness Weltrekord für die mit 2649 Bonsai Bäumen weltweit größte Bonsai Ausstellung im Dezember 2016 verliehen. Der Erlös des Konzertes kommt den verschiedenen sozialen Projekten Sri Swamijis in Indien zugute.

Sri Swamiji setzt sich für Frieden und Toleranz in der Welt ein, er respektiert und achtet alle Religionen, alle Glaubensrichtungen und Menschen unterschiedlichster Herkunft und lebt diese Haltung vor.

Nun kommen Sri Swamiji und sein Ensemble im Juni nach Berlin und spielen das Konzert „Nada Dhyana Raga Sagara“. Alle sind herzlich eingeladen, die wunderbare Wirkung dieser Musik selbst zu erfahren!
30. Juni 2018 um 19.30 Uhr im Konzertsaal der Universität der Künste, Hardenbergstr. 33, 10623 Berlin. Alle Infos: www.sgsberlin2018.com.

Über:

Datta Yoga Center Germany e.V.
Herr Benedikt Krämer
Kreuzbergstr. 72a
40489 Düsseldorf
Deutschland

fon ..: +49 211 40 28 13
web ..: http://www.sgsberlin2018.com
email : mail@dycgermany.de

Sie können diese Pressemitteilung – auch in gekürzter Form – mit Quelllink auf unsere Homepage auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden.

Pressekontakt:

Datta Yoga Center Germany e.V.
Herr Benedikt Krämer
Kreuzbergstr. 72a
40489 Düsseldorf

fon ..: +49 211 40 28 13
web ..: http://www.sgsberlin2018.com
email : mail@dycgermany.de

Konzert für Meditation und Entspannung im Konzertsaal der Universität der Künste Berlin, 30. Juni 2018, 19:30

Über diese Pressemeldung

Pressemeldung: Konzert für Meditation und Entspannung im Konzertsaal der Universität der Künste Berlin, 30. Juni 2018, 19:30
Veröffentlicht: Mittwoch, 20.06.2018, 07:20 Uhr
Anzahl Wörter: 806
Kategorie: Kunst, Kultur
Schlagwörter: | | | | | | | | | | | | | | |