03.04.2019, 10:21 Uhr

Industrie 4.0 verschiebt die Netzwerkgrenzen; Unternehmen anfälliger für Datenabfluss und Cyberattacken

SOTI-Kommentar zur Hannover Messe

Auf der Hannover Messe werden die Messebesucher wieder zahlreiche spannende vernetzte, mit dem Internet verbundene Maschinen und Geräte bestaunen können. Die Buzzwords dazu lauten IoT und IIoT.

Stefan Mennecke, Regional Director Central & Southern Europe bei SOTI, weist darauf hin, dass sich mit der zunehmenden Vernetzung auch die Grenzen der Unternehmensnetzwerke verschieben – mit Konsequenzen auf das Management und die Sicherheit der Firmensysteme:

“Befeuert durch den digitalen Wandel halten immer mehr Geräte und Systeme Einzug in die Netzwerke von Unternehmen. Die Folge: Die Perimeter – also die Grenzen des Netzwerks – verschieben sich erheblich: neue digitale Dinge kommen hinzu, die es gilt, unter Kontrolle zu bringen. Bedenkt man, dass laut Bitkom [1] 80 Prozent der Unternehmen in Deutschland IoT-Plattformen einsetzen wollen, kommt deren Verwaltung heute und in Zukunft eine Schlüsselrolle zu.”

“Unternehmen sollten bei ihren IoT-Initiativen dem Betriebssystem Linux besondere Aufmerksamkeit zukommen lassen. Denn egal ob Maschinen, Beacons oder Chips – im IoT bestimmt Linux die Systemlandschaft – und dies oftmals in Verbindung mit einem normalen Tablet auf Android oder iOS Basis. Damit wird der Geräte- und Systemfuhrpark in Unternehmen um ein Vielfaches größer und komplexer als noch vor einigen Jahren, als lediglich Laptops und Smartphones kontrolliert und konfiguriert werden mussten.”

“Heute geht es dabei nicht mehr ausschließlich um die Bereiche Monitoring, Verwaltung und Verteilung von Software. Die Verschiebung der Netzwerkperimeter hat erhebliche Auswirkungen auf das Thema Cybersicherheit und Datenabfluss. Flächendeckend kann das nur über eine adäquate EMM-Lösung (Enterprise Mobility Management) gewährleistet werden, die neben iOS und Android auch Linux verwalten und somit einen sicheren Einblick darüber geben kann, was an den Grenzen des Firmennetzwerks vor sich geht.”

Die EMM-Lösung SOTI MobiControl
SOTI MobiControl [2] bietet die Remote-Unterstützung von Linux-, iOS- und Android-basierten Mobilgeräten, Maschinen und intelligenten IoT-Endpunkten. Der Remote-Zugriff ermöglicht IT-Abteilungen, auch aus der Ferne Probleme mit Endgeräten oder Endpunkten zu diagnostizieren und zu beheben, während die Dateisynchronisation sicherstellt, dass die Geräte mit den aktuellsten Inhalten, wie Dateien und Konfigurationen ausgestattet sind. Zudem schützt die Lösung vor unbefugtem Zugriff und Exploits. Auch werden die Updates für Betriebssystem und Apps automatisiert und terminiert, um Schwachstellen zu patchen. Zusätzlich ist die gesamte Kommunikation zwischen Gerät und SOTI MobiControl gesichert, um beispielsweise Man-in-the-Middle-Attacken zu verhindern.

[1] https://www.bitkom.org/Presse/Presseinformation/IoT-Plattformen-sind-in-acht-von-zehn-Unternehmen-Thema.html
[2] https://soti.net/products/soti-mobicontrol/

SOTI ist ein zuverlässiger Anbieter von Lösungen für das Mobilitäts- und IoT-Geräte Management mit mehr als 17.000 Unternehmenskunden und Millionen verwalteter Geräte auf der ganzen Welt. Das innovative Portfolio an Lösungen und Dienstleistungen von SOTI bietet die Werkzeuge, die Unternehmen benötigen, um ihre Abläufe wirklich mobil zu machen und das Optimum aus ihren Investitionen in die Mobilität herauszuholen. SOTI dehnt die sichere Mobilitätsverwaltung aus und liefert eine vollständige und flexible Lösung für umfassendes Management und die Sicherheit aller in einer Organisation bereitgestellten mobilen Geräte und angeschlossenen Peripheriegeräte. Weitere Informationen finden Sie auf www.soti.net

Firmenkontakt
SOTI
Stephanie Lopinski
5770 Hurontario Street Suite 1100
Ontario L5 Mississauga
+1 519-998-1966
Stephanie.Lopinski@soti.net
http://www.soti.net/

Pressekontakt
Berkeley Kommunikation GmbH
Florian Schafroth
Landwehrstr. 61
80336 München
089-74726242
soti_de@berkeleypr.com
http://www.soti.net/

Industrie 4.0 verschiebt die Netzwerkgrenzen; Unternehmen anfälliger für Datenabfluss und Cyberattacken

Über diese Pressemeldung

Pressemeldung: Industrie 4.0 verschiebt die Netzwerkgrenzen; Unternehmen anfälliger für Datenabfluss und Cyberattacken
Veröffentlicht: Mittwoch, 03.04.2019, 10:21 Uhr
Anzahl Wörter: 549
Kategorie: IT, NewMedia, Software
Schlagwörter: