17.09.2019, 17:51 Uhr

Fersensporn ist mit mehreren Therapieverfahren behandelbar

Bei einem dornartigen Auswuchs am Fersenbein helfen unter anderem Schuheinlagen

Wird ein Fuß falsch belastet, kann ein Fersensporn entstehen. Dieser führt beim Betroffenen zu stechenden Schmerzen im Bereich der Ferse. Die gute Nachricht: Oft lässt sich die knöcherne Veränderung mit konservativen Verfahren behandeln.

Wer beim Laufen stechende Schmerzen in der Ferse verspürt, könnte von einem Fersensporn betroffen sein – einem knochenartigen Auswuchs am Fersenbein. “In den meisten Fällen können wir die Beschwerden des Patienten schon mit sehr gängigen Therapieformen lindern”, erklärt Prof. Dr. med. Oliver Tobolski, ärztlicher Direktor der sportorthopädischen Praxisklinik Sporthomedic in Köln. Dazu kommen unter anderem druckentlastende Schuheinlagen zum Einsatz, aber auch Dehnungsübungen und die sogenannte Stoßwellentherapie. Bei dieser werden Druckimpulse erzeugt, die die Durchblutung fördern und die Selbstheilungskräfte anregen. “Eine Operation wegen eines Fersensporns ist nur selten notwendig”, so Prof. Dr. med. Oliver Tobolski.

Da das Laufen für die Betroffenen in der Regel sehr unangenehm ist, rät der ärztliche Direktor dazu, zügig die Ursache für die Fersenschmerzen von einem Experten abklären zu lassen. Um einen Fersensporn festzustellen bzw. auszuschließen, bedarf es jedoch einer etwas umfangreicheren Diagnostik. Der Grund: Nicht der Fersensporn selbst löst den Schmerz aus, sondern das umliegende entzündete Gewebe. Deswegen setzen die Experten von Sporthomedic Diagnoseverfahren ein wie eine Ultraschall- oder Röntgenuntersuchung oder eine Fußdruckmessung. Durch die Fußdruckmessung können auch die erforderlichen Daten für optimale Schuheinlagen ermittelt werden.

Grund für die Entstehung eines Fersensporns kann eine Fehlbelastung des Fußes sein. Dadurch lagert sich Kalk am Sehnenansatz des Fersenbeines oder am Achillessehnenabsatz ab, um diesen zu stabilisieren und es entsteht ein Fersensporn.

Mehr Details zu den Angeboten von Sporthomedic sowie zu weiteren Themen wie Arthrose Zentrum Köln, Sport Orthopädie Köln und mehr sind auf https://www.sporthomedic.de zu finden.

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

MVZ SPORTHOMEDIC GmbH – Sportorthopädische Praxisklinik Köln
Herr Prof. Dr. med. Oliver Tobolski
Bonner Straße 207
50968 Köln
Deutschland

fon ..: 0221 / 39 80 79 8-0
fax ..: 0221 / 39 80 79 8-99
web ..: https://www.sporthomedic.de
email : info@sporthomedic.de

Bewegung ist Leben und Leben ist Bewegung. Nach diesem Leitbild setzen die spezialisierten Fachärzte von Sporthomedic – der sportorthopädischen Praxisklinik im Kölner Süden – ihre gebündelte Kompetenz dafür ein, Menschen mit Sportverletzungen und orthopädischen Erkrankungen schnell wieder zurück in die Bewegung zu bringen. Diagnosen werden auf höchstem wissenschaftlichem Niveau unter Zuhilfenahme schonendster bildgebender Verfahren gestellt und individuelle Therapien für eine zügige Rehabilitation angewandt. Dabei verbindet Sporthomedic Spitzenmedizin mit menschlicher Zuwendung und stellt durch permanente Weiterbildung jederzeit die beste Behandlung sicher. Die angeschlossene Abteilung Sporthomotion ist durch Bewegungsanalyse, individuelle Trainingsberatung sowie Betreuung von Leistungs- und leistungsorientierten Sportlern das Bindeglied zwischen Prävention und Therapie.

Pressekontakt:

wavepoint GmbH & Co. KG
Frau Maren Tönisen
Josefstraße 10
51377 Leverkusen

fon ..: 0214 / 70 79 011
web ..: https://www.wavepoint.de
email : info@wavepoint.de

Fersensporn ist mit mehreren Therapieverfahren behandelbar

Über diese Pressemeldung

Pressemeldung: Fersensporn ist mit mehreren Therapieverfahren behandelbar
Veröffentlicht: Dienstag, 17.09.2019, 17:51 Uhr
Anzahl Wörter: 483
Kategorie: Medizin, Gesundheit, Wellness
Schlagwörter: | | |