12.04.2019, 12:47 Uhr

Die Sache mit dem Müll

ARAG Experten über Müllvermeidung und richtige Entsorgung

Die Sache mit dem Müll

Der Dreck-weg-Tag in Düsseldorf am 6. April war ein voller Erfolg! Zahlreiche Einwohner folgten dem Aufruf des Vereins Pro-Düsseldorf, des städtischen Amtes für Umwelt sowie des Müllentsorgers AWISTA. Alle Teilnehmer sind mit Müllbeuteln und Handschuhen herumliegendem Unrat zu Leibe gerückt. Auch Kitas und Schulen beteiligten sich. Rund 32 Tonnen Müll wurden von den fleißigen Helfern zusammengetragen. Doch nicht nur die Landeshauptstadt putzt sich raus. In fast allen Städten in Deutschland finden derzeit ähnliche Müllsammelaktionen statt. Frühjahrsputz in Mutter Natur! Mitmachen ist bestimmt eine gute Idee. ARAG Experten geben ein paar Anregungen und Tipps, was man als Einzelner sonst noch für die Umwelt tun kann.

Müllvermeidung
Das Beste für die Umwelt ist eindeutig, wenn Müll gar nicht entsteht. Abfallvermeidung geht schon beim Einkauf los. Die allgegenwärtige Plastiktüte ist zum Glück in vielen Supermärkten auf dem Rückzug. Doch viel zu oft werden gerade Waren von der Obst- und Gemüsetheke noch in kleine Plastikbeutel verpackt. Oft völlig unnötig, denn viele Früchte und Gemüse bringen die perfekte Verpackung von Natur aus mit. Große Müllberge entstehen jährlich auch durch PET-Flaschen. Die Behälter aus Polyethylenterephthalat werden zwar dem Einweg-Pfandsystem wieder zugeführt, doch das ist nur eine Notlösung. Wesentlich besser für die Umwelt: Mehrwegflaschen. Das Mehrwegpfand ist die preiswerteste und ökologisch sinnvollste Lösung. Die Glas- oder Plastikflaschen werden nach dem Gebrauch gereinigt und dann in den Warenkreislauf zurückgeführt. Eine Alternative zu Getränkeverpackungen aller Art: Umsteigen auf Leitungswasser! Das ist in Deutschland überall bedenkenlos trinkbar. Wenn es blubbern und perlen soll, kann man ganz einfach einen Wassersprudler zur eigenen Herstellung von Sprudel verwenden. Das spart nicht nur Kosten und Verpackung, sondern auch das kraftraubende Kistenschleppen. Wem das nicht reicht, der kann auch in einem verpackungsfreien Supermarkt einkaufen. Die gibt es mittlerweile in fast allen größeren Städten.

Abfall to go
Auf dem Weg zur Arbeit einen Latte Macchiato schlürfen oder in der Pause schnell einen Milchkaffee mit aufgeschäumter Mandelmilch genießen – das sind für viele die kleinen Freuden im Leben. Kleine Freuden, die allerdings große Auswirkungen haben! 320.000 Becher pro Stunde, rund 2,8 Milliarden pro Jahr werden in Deutschland verbraucht, was ungefähr 40.000 Tonnen Einwegbechermüll jährlich entspricht. Das hat die Deutsche Umwelthilfe (DUH) errechnet. Dabei kann man in den meisten Kaffeeketten auch mitgebrachte Tassen und Becher befüllen lassen oder einen Mehrwegbehälter erstehen. Manchmal ist das sogar mit einem Preisnachlas verbunden, so dass sich der Kauf eines Mehrwegbehälters auf Dauer auch bezahlt macht. Manche mögen ihren Kaffee sowieso lieber zuhause genießen. Dann aber bitte nicht mit Kaffeepulver aus gekauften Portionskapseln! Denn da kommen auf 6,5 Gramm Kaffee durchschnittlich noch 2,5 Gramm Aluminium oder Kunststoff für die Kapsel und meist sogar noch 1,5 Gramm Papier für eine Umverpackung. Diesen Müll kann man sich und der Umwelt wirklich ersparen.

Wenn der Müll entstanden ist – TRENNEN!
Manchmal lässt sich trotz aller Umsicht Müll nicht vermeiden. Dann hilft nur noch Recycling, also die Wiederverwertung oder Umwandlung der Ausgangsstoffe zu Sekundärrohstoffen. Recycling ist aber nur möglich, wenn der Müll vorher sorgsam getrennt wurde. Was dabei zu beachten ist, erfährt man unter anderem gut erklärt auf den Internetseiten der Verbraucherzentrale NRW .

Öfter mal upcyceln
Auch langlebige Gebrauchsgüter gehen irgendwann mal kaputt. Doch nicht immer gleich in die Tonne damit: Viele Gegenstände lassen sich reparieren. Oder umwidmen. Viele kleine Plastiktüten lassen sich als Frischhaltebeutel durchaus mehrmals verwenden. Und wer weiß? Vielleicht lässt sich ja aus dem ein oder anderen ausgedienten Teil etwas ganz Neues, Schönes, Nützliches kreieren? Jede Menge Ideen für Upcycling finden sich im Internet. Da werden aus Weißblechdosen Stifthalter oder aus PET-Flaschen Windräder. Schauen Sie sich einmal um oder werden Sie selber kreativ!

Weitere interessante Informationen unter:
https://www.arag.de/service/infos-und-news/rechtstipps-und-gerichtsurteile/sonstige/

Die ARAG ist das größte Familienunternehmen in der deutschen Assekuranz und versteht sich als vielseitiger Qualitätsversicherer. Neben ihrem Schwerpunkt im Rechtsschutzgeschäft bietet sie ihren Kunden in Deutschland auch attraktive, bedarfsorientierte Produkte und Services aus einer Hand in den Bereichen Komposit, Gesundheit und Vorsorge. Aktiv in insgesamt 17 Ländern – inklusive den USA und Kanada – nimmt die ARAG zudem über ihre internationalen Niederlassungen, Gesellschaften und Beteiligungen in vielen internationalen Märkten mit ihren Rechtsschutzversicherungen und Rechtsdienstleistungen eine führende Position ein. Mit mehr als 4.000 Mitarbeitern erwirtschaftet der Konzern ein Umsatz- und Beitragsvolumen von 1,6 Milliarden EUR.

ARAG SE ARAG Platz 1 40472 Düsseldorf Aufsichtsratsvorsitzender Gerd Peskes Vorstand Dr. Dr. h. c. Paul-Otto Faßbender (Vors.)
Dr. Renko Dirksen Dr. Matthias Maslaton Werner Nicoll Hanno Petersen Dr. Joerg Schwarze
Sitz und Registergericht Düsseldorf HRB 66846 USt-ID-Nr.: DE 119 355 995

Firmenkontakt
ARAG SE
Brigitta Mehring
ARAG Platz 1
40472 Düsseldorf
0211-963 2560
0211-963 2025
brigitta.mehring@arag.de
http://www.ARAG.de

Pressekontakt
redaktion neunundzwanzig
Thomas Heidorn
Lindenstraße 14
50764 Köln
0221 92428-215
0221 92428-219
thomas@redaktionneunundzwanzig.de
http://www.ARAG.de

Die Sache mit dem Müll

Über diese Pressemeldung

Pressemeldung: Die Sache mit dem Müll
Veröffentlicht: Freitag, 12.04.2019, 12:47 Uhr
Anzahl Wörter: 847
Kategorie: Garten, Bauen, Wohnen
Schlagwörter: |